Rezeptgebühren-Deckelung: HAUBNER: "Ausweitung auch auf Heilbehelfe"

Mit Mindereinnahmen wird zu rechnen sein - Regierung muß rasch alle Details bekannt geben"

Wien (OTS) - "Die Probleme, die nun bei der für 2008 geplanten Rezeptgebühr-Obergrenze an das Tageslicht kommen, zeigen ganz klar, daß das Modell noch nicht genug ausgereift scheint. Grundsätzlich macht es Sinn über eine Deckelung von zwei Prozent des Jahreseinkommens zu diskutieren. Es sind nun allerdings noch einige Punkte offen. Die Frage wird eben sein, wie diese Obergrenze zu administrieren sein wird. Das System muß aber auf alle Fälle einfach in der Verwaltung sein", stellte heute die BZÖ-Gesundheitssprecherin Abg. Ursula Haubner fest.

Auch werde bei dieser sozialpolitischen Maßnahme mit Mindereinnahmen zu rechnen sein. Und diese Mindereinnahmen müssen dann auch irgendwo wieder hereinkommen. In diesem Fall darf aber nicht wieder die Bevölkerung belastet werden", stellte Haubner fest. "Die Bundesregierung muß nun rasch alle Details zur Rezeptgebühr-Obergrenze bekannt geben. Wir fordern auf alle Fälle eine Ausweitung der Rezeptgebühren-Deckelung auch auf Heilbehelfe, vor allem für Menschen mit Behinderung", schloß Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ
0664/1524047

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001