BZÖ gegen Schließung von Wiener Strafvollzugsanstalten

Mehr Haftplätze schaffen - Pflegeheim Lainz nach Schließung zu Gefängnis umbauen

Wien (OTS) - Strikt gegen die von SPÖ-Justizministerin Maria
Berger geplante Schließung der zwei Strafvollzugsanstalten Mittersteig und Favoriten in Wien ist das BZÖ. "Die Kriminalität steigt massiv, die Gefängnisse platzen aus allen Nähten. Immer mehr kriminelle Banden treiben ihr Unwesen. Allein in Wien werden täglich um die 20 Wohnungseinbrüche verübt. Da ist es der falsche Weg, in einer Generalamnestie Straftäter zu entlassen und wieder auf die Bevölkerung loszulassen", kritisiert der Wiener BZÖ-Obmann Mag. Michael Tscharnutter.

Der BZÖ erteilt den Haftentlassungsplänen der Justizministerin eine klare Absage und fordert stattdessen mehr Hafträume zu schaffen. Tscharnutter plädiert dafür, etwa das Pflegeheim Lainz nach seiner Schließung zu einer Strafvollzugsanstalt umzubauen. "Haftentlassungen und die Schließung von Gefängnissen dürfen nicht die Reaktion auf das sinkende Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sein", so Tscharnutter abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004