BZÖ-TSCHARNUTTER: EU-Weinmarktreform Gefahr für Wiener Wein

Wien (OTS) - Als "Gefahr für den Wiener Wein" bezeichnete heute BZÖ-Wien Obmann Mag. Michael Tscharnutter die EU-Weinmarktreform. Nach Plänen der EU soll es aufgrund der europaweiten Überproduktion von Wein massive finanzielle Unterstützung für Rodungen geben. "Viele Wiener Winzer, die in Pension gehen, würden möglicherweise davon Gebrauch machen. Dadurch wäre eine große Chance für junge und innovative Winzer vertan."

Tscharnutter wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in Österreich im Gegensatz zu Spanien oder Italien nicht mehr Wein produziert als verkauft werde. "Österreich ist hier die falsche Adresse. Wir werden uns von der EU nicht vorschreiben lassen, was mit unseren Weingärten zu geschehen hat."

"Insbesondere der Wiener Wein hat in den vergangenen Jahren was die Qualität betrifft enorm zugelegt. Dies zeigen die zahlreichen internationalen Auszeichnungen. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Bauspekulationen in den traditionellen Wiener Weingebieten ist SPÖ-Bürgermeister und Weinfreund Michael Häupl aufgefordert, den Wiener Wein vor den schädlichen EU-Plänen zu schützen", so Tscharnutter abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003