Cystische Fibrose: Wissenschaftler machen Fortschritte im Kampf gegen schleimbildende bakterielle Infektionen

2. Platz beim Medienpreis für Biowissenschaftler/innen 2007

Wien/Toronto (OTS) - Biowissenschaftler/innen aus der ganzen Welt verfassten für einen Medienwettbewerb im Rahmen des FEBS2007 (Federation of European Biochemical Societies) Kongresses "Molecular Machines" Pressemeldungen über ihre Forschungsthemen.

Den 2. Platz belegte Carrie-Lynn KEISKI, Hospital for Sick Children/Univ. of Toronto, Toronto, ON, KANADA, mit folgendem Pressetext:

Einem Forscherteam am Hospital for Sick Children im kanadischen Toronto ist ein bedeutender Schritt hin zum Verständnis schleimbildender bakterieller Infektionen gelungen. Die Wissenschaftler erzielten das erste atomare Abbild eines Bestandteils einer bakteriellen Maschinerie, die Alginat herstellt, einen komplexen Zucker, der es Bakterien ermöglicht, solche Infektionen in Patienten mit zystischer Fibrose (CF) zu verursachen.

Zystische Fibrose ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die Funktionsstörungen der Lungen hervorruft und diese sehr anfällig für bakterielle Infektionen werden lässt. Der Hauptverantwortliche für diese Infektionen ist Pseudomonas aeruginosa, das kräftezehrende Biofilminfektionen auslöst, die jahrelang bestehen und zu fortschreitenden Lungenschäden führen. Als Biofilm bezeichnet man eine von dickem Schleim überzogene Ansiedlung von Bakterien auf einer Oberfläche. Biofilminfektionen sind bekanntermaßen schwer zu bekämpfen, da sie gegenüber Antibiotika und dem Immunsystem des Patienten resistenter sind. Wissenschaftler haben nun damit begonnen, neue Wege im Kampf gegen Biofilminfektionen zu erforschen.

Dr. Lynne Howell, führende Wissenschaftlerin am Hospital for Sick Children in Toronto, ist davon überzeugt, dass ein Weg darin besteht, die Bakterien daran zu hindern, überhaupt einen Biofilm zu bilden. Dr. Howells Forscherteam studiert die Produktion einer als Alginat bezeichneten Zuckerkette, die den größten Teil des von Pseudomonas aeruginosa gebildeten Biofilms darstellt, der die Lungen von CF-Patienten infiziert. Die Wissenschaftler sind der Ansicht, dass Alginat in den Bakterien von einer umfangreichen Maschinerie mit mehreren Komponenten produziert wird. Wie diese Maschinerie funktioniert oder wie sie aussieht, ist noch nicht bekannt. Kürzlich erzielte Dr. Howells Labor das erste Bild eines Proteins innerhalb dieser Maschinerie namens AlgK. Auf dem Bild ist zu erkennen, dass AlgK ein spezifisches Muster trägt, das den Schluss zulässt, dass es eine Rolle beim Zusammenbau der Maschinerie spielt. Dr. Howell und ihr Team sind zuversichtlich, dass ihre Forschung zur Entwicklung neuartiger Antibiotika führen wird, die die Alginatsynthese hemmen und damit Biofilminfektionen in den Lungen von CF-Patienten verhindern.

Rückfragen & Kontakt:

Carrie-Lynn Keiski, PhD candidate
Department of Biochemistry, University of Toronto, Canada
Mail: carrie.keiski@utoronto.ca

dialog<>gentechnik
Mag. Alexandra Seiringer
Tel.: (++43 1) 79044-4573
E-Mail: seiringer@dialog-gentechnik.at
http://www.dialog-gentechnik.at

APA-OTS Originaltext-Service GmbH
Christian Hart
Business Development Manager
Tel.: (++43 1) 36060-5320
E-Mail: christian.hart@apa.at
http://www.ots.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0003