ÖAMTC begrüßt die Verlängerung der Partikelfilterförderung um ein Jahr

Club fordert Transparenz bei der Verwendung der MöSt-Mehreinnahmen

Wien (OTS) - Im Plenum des Nationalrates wurde heute die Verlängerung des Partikelfilterbonus bis Ende Juni 2008 beschlossen. "Die bereits nach dem Auslaufen der bisherigen Förderungszeit beschlossene Maßnahme ist im Interesse des Umweltschutzes vorbehaltslos zu begrüßen", betont Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung.
Der Club hatte verlangt, Autokäufern auch weiterhin bis zum 30. Juni 2008 durch einen Bonus von 300 Euro einen Anreiz für den Kauf eines Diesel-Pkw mit Partikelfilter zu geben. "Wer einen besonders umweltfreundlichen Diesel-Pkw anschafft, muss mit einem rund 700 Euro höheren Kaufpreis rechnen. Daher ist es zur Entlastung von Umwelt und Brieftasche der Autofahrer nur fair, von Seiten des Staates einen finanziellen Anreiz zu bieten", erläutert Mario Rohracher.
Durch die MöSt-Erhöhung seit 1. Juli 2007 stehen dem Bund allein in diesem Jahr 270 Millionen Euro an Mehreinnahmen zur Verfügung. Anlässlich der diese Woche begonnenen Finanzausgleichsverhandlungen zwischen Bund und Ländern hatte der Finanzminister erklärt, der gesamte Betrag komme dem Klimaschutz zugute. Daher verlangt der Club die Offenlegung der zu fördernden Projekte, für die ab 2008 rund 500 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen werden. "Da das Geld von den Kraftfahrern aufgebracht wird, ist eine ausreichende Berücksichtigung von Umweltmaßnahmen im Straßenverkehrsbereich unverzichtbar", fordert der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. "Die Verlängerung der Bonus-Aktion um ein Jahr ist angesichts der steigenden Belastungen bereits ein positives Signal für nachhaltige Maßnahmen im Kfz-Bereich."

Der bisherige Erfolg der Förderaktion lässt sich sehen: Seit Einführung des Bonus-Malus-Systems vor zwei Jahren hat sich bei den Pkw über 80 kW der Anteil an Neuwagen mit Diesel-Partikelfilter auf 86 Prozent erhöht. Bei Pkw bis 80 kW sind mit 67 Prozent bereits zwei Drittel aller Diesel-Neuzulassungen mit einem Partikelfilter ausgestattet. Beim Kauf eines Pkw ohne Partikelfilter ist aber in jedem Fall mit einer finanziellen Einbuße zu rechnen. "Im ungünstigsten Fall macht der Malus bis zu 300 Euro aus", sagt Rohracher.

Maßgeblich für den Anspruch auf die 300 Euro Filterförderung ist das Datum der Rechnungsausstellung. Nach Informationen der Wirtschaftskammer ist davon auszugehen, dass die meisten Händler bei der Rechnungsausstellung ab 2. Juli die Verlängerung der Förderaktion bereits durch einen entsprechenden Bonus-Abzug berücksichtigen. Nur wenn der Händler das Inkrafttreten der Gesetzesänderung (voraussichtlich gegen Ende Juli) abwarten möchte, empfiehlt der ÖAMTC, sich die nachträgliche Vergütung auf der Rechnung bestätigen zu lassen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0010