"profil": Andrea Breth: "Ganze Phasen, an die ich mich nicht erinnern kann"

Die Regisseurin spricht erstmals über ihre psychische Erkrankung

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" spricht Regisseurin Andrea Breth erstmals über ihre psychische Erkrankung, wegen der sie die Proben zu Schillers "Wallenstein" am Wiener Burgtheater vor einem Jahr abbrechen musste. "Diese Krankheit - die Manie - ist zwar sehr weit verbreitet, doch es gibt sehr wenig Wissen und kaum Verständnis in der Gesellschaft", so Breth: "Man glaubt zum Beispiel immer, dass manische Menschen genau wüssten, was sie tun. Doch das Gegenteil ist der Fall. Es gibt ganze Phasen, an die ich mich überhaupt nicht mehr erinnern kann."

Breth weiter: "In der Phase der Manie ist man ohnmächtig. Man isst nichts mehr, ist ständig umgetrieben und höchst suizidgefährdet. (...) Es dauert - dann ist man wieder gesund, und zwar so gesund, dass man unter Umständen besser arbeiten kann als zuvor. Ich merke das auch: Ich spüre überhaupt keinen Druck, ich bin gelassen und fühle mich wohl."

Vom Burgtheater hätte sich Breth mehr Verständnis erwartet. "Es kränkt mich sehr, dass es keine einzige Aufführung mehr von mir am Burgtheater gibt. Ich bin aus dem Haus eliminiert worden", ärgert sich Breth, obwohl sie kommende Saison mit Simon Stephens "Motortown" an ihr Stammhaus zurückkehrt. Den Shakespeare-Zyklus der Burg kritisiert die Regisseurin als ästhetisch indifferent: "Alles scheint inzwischen möglich zu sein. Die Durchschnittlichkeit ist König."

Die Wahl von Matthias Hartmann zum neuen Burgtheaterdirektor begrüßt Breth: "Bei der Auswahl, die man auf dem so genannten Markt im Moment hat, wüsste ich keinen Besseren für den Job als Hartmann, denn er ist ein sehr guter Manager." Zur Wiener Staatsoper meint sie:
"Wir sind uns wohl alle darüber einig, dass die Staatsoper derzeit nicht unbedingt an der Spitze der europäischen Opernhäuser steht, was jedoch der Fall sein sollte."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005