Stellungnahme der Arge ELGA zu den Aussagen von ÖÄK-Präsidenten Dorner: ELGA Kostenschätzung beläuft sich auf 30 Millionen Euro - nicht 30 Milliarden Euro

Wien (OTS) - Zu den heute, Freitag, von Ärztekammer-Präsidenten Walter Dorner getätigten Aussagen über die Kosten der elektronischen Gesundheitsakte "ELGA" hält die Arge ELGA folgendes fest:

Aus den Unterlagen der letzten Sitzung der Bundesgesundheitskommission, die auch der Ärztekammer vorliegen, geht hervor, dass die Kosten für das Projekt elektronische Gesundheitsakte auf ein Volumen von 30 Millionen Euro geschätzt werden und nicht wie von ÖÄK-Präsident Dorner behauptet auf 30 Milliarden Euro.

Konkret lautet es in den Unterlagen zur Bundesgesundheitskommission: "Auf Basis der derzeit vorliegenden Unterlagen und ausgehend von den im Zuge der Machbarkeitsstudie erhobenen Grundlagen kann als eine erste Grobschätzung für den Investitionsbedarf der ersten Umsetzungsphase 2007 bis 2012 von rund 30 Millionen Euro ausgegangen werden. Diese Investitionskosten für die erste Umsetzungsphase sind anhand von drei Modellen geschätzt worden (Function-Point-Methode laut Machbarkeitsstudie, Erfahrungen aus Projekten der Krankenanstaltenverbünde und dem Modellprojekt EPA Nordrhein-Westfalen).

Rückfragen & Kontakt:

Arge ELGA

Mag. Theresa Philippi
Stv.Programm-Managerin

Schiffamtsgasse 15
1020 Wien

Tel.: 01/2127050/5730
theresa.philippi@arge-elga.at

www.arge-elga.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0021