ÖSTERREICH: LH Haider für Gesamtschul-Volksbegehren

Vorschlag bei Treffen mit Schmied am Dienstag - Überparteiliches Personenkomitee

Wien (OTS) - Mit einem neuer Idee in der Debatte um eine
gemeinsame Mittelschule wartet der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider auf: Beim Schulgipfel am kommenden Dienstag will Haider Bildungsministerin Claudia Schmied und den Landeshauptleuten vorschlagen, ein gemeinsames, überparteiliches Volksbegehren für eine Gesamtschule zu starten. Haider will damit der Bevölkerung ermöglichen, bei dem Thema Druck auf die Politik zu machen. "Das ist das beste Signal. Wenn sich wichtige Repräsentanten des öffentlichen Lebens in Österreich für so eine Initiative zur Verfügung stellen, kann eine breite, bildungspolitische Diskussion stattfinden", so Haider in der Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

"Das wäre ein schönes Thema, bei dem sich vor allem Eltern einschalten könnten", ist Haider überzeugt. Dieses Volksbegehren soll aber nicht von einer Partei getragen werden, sondern von einem Personen-Komitee, unter anderen mit Ministerin Schmied und den Landeshauptleuten.

Die zentrale Forderungen: Die Einführung der gemeinsamen Schule für fünf bis 15-Jährigen - inklusive des Vorschuljahres - , die Anpassung der Lehrerausbildung und der Gehälter sowie ein budgetärer Schwerpunkt dafür, damit eine Umsetzung möglich ist. Inhaltlich soll auch ein Zeitplan vorgesehen sein, bis wann die Forderungen umgesetzt sein sollen. "Ich denke, dass wir dann in der bildungspolitischen Diskussion plötzlich auch Mehrheiten bekommen".

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004