TRIGOS 2007: Preisung von Unternehmen?

Wien (OTS) - "Dass große Unternehmen wie OMV oder die
Kontrollbank, die sich in den letzten Jahren nicht immer durch verantwortungsvolles Handeln ausgezeichnet haben, einen Preis für soziale Verantwortung erhalten, stößt bei vielen Menschen auf Unverständnis", so fasst Geschäftsführerin Claudia Saller die Reaktionen auf den am 30. Mai 2007 verliehenen "TRIGOS-Preis für Unternehmen mit Verantwortung" zusammen, die beim Netzwerk Soziale Verantwortung eingegangen sind.

An diesen Beispielen werde deutlich, dass einzelne Projekte und deren Prämierung wenig über das Gesamtkonzept der Unternehmenspolitik aussagen: "Eine Preisverleihung ist zwar ein guter Anreiz für die verstärkte Wahrnehmung von Unternehmensverantwortung.
Der TRIGOS Preis ist in seiner derzeitigen Form aber noch kein ideales Instrument, die gesamte Dimension der Corporate Social Responsibility (CSR) tatsächlich zu bewerten", gibt Saller zu bedenken.

OMV und Kontrollbank: Einzelne Projekte sind noch nicht CSR

Das TRIGOS-ausgezeichnete Projekt, bei dem sich die OMV für Hepatitisprophylaxe in Pakistan engagiert, ist zwar an sich begrüßenswert, fällt aber eher unter die Rubrik "Charity" als unter "Corporate Social Responsibility (CSR)" und hat nichts mit dem Kerngeschäft der OMV zu tun. Auch eine Einbindung des Projekts in ein umfassendes CSR-Konzept wurde nicht kommuniziert.
Die OMV ist in den vergangenen Jahren durch menschenrechtlich und ökologisch unverantwortliches Wirtschaften, etwa im Sudan oder in Ecuador, aufgefallen. Andererseits - und nicht zuletzt durch den Druck von NGOs aus dem Menschenrechts-, Ökologie- und Entwicklungspolitikbereich - nimmt die OMV ihre Verantwortung für Menschenrechte mittlerweile ernst und erarbeitet mit qualifizierten BeraterInnen wie dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte neue Strategien im Bereich soziale Verantwortung. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass die OMV daran interessiert ist, mit ihren stakeholdern (Interessensgruppen, die von Unternehmenspolitik betroffen sind), in Dialog zu treten.

Ebenso problematisch ist die Auszeichung der Österreichischen Kontrollbank. Die TRIGOS-prämierte Vergabe von Mikrokrediten ist sicherlich ein gutes und sinnvolles Instrument der Armutsbekämpfung. Auf der anderen Seite hat die Kontrollbank durch ihre Exportgarantie für das türkische Wasserkraftwerksprojekt Ilisu die Lebensgrundlage von über 54.000 Menschen vor Ort gefährdet. Massive völkerrechtliche, ökologische und kulturhistorische Bedenken seitens zahlreicher ExpertInnen und NGOs sowie internationale Standards wurden einfach nicht berücksichtigt.

CSR bedeutet u.a.: Bezug auf Kerngeschäft, Einbeziehung betroffener Menschen, Nachhaltigkeit

Eindeutiges Positivbeispiel ist hingegen der TRIGOS für das Engagement der Windkraft Simonsfeld GmbH & Co KG mit dem Projekt "EL SOL - Warmes Wasser durch Sonnenenergie". Hier hat ein Unternehmen -den vorliegenden Informationen nach - den Blick auf nachhaltiges Wirtschaften und die Einbeziehung betroffener Menschen und Interessensgruppen in sein Kerngeschäft, die Erzeugung alternativer Energie, integriert.

Das Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) Zusammenschluss von ArbeitnehmerInneninteressenvertretungen und NGOs, der sich aus einer zivilgesellschaftlichen Perspektive mit dem Thema Corporate Social Responsibility (CSR) beschäftigt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Claudia Saller, Netzwerk Soziale Verantwortung
Luftbadgasse 14-16, 1060 Wien
Tel: 01-929 1399 13, Mobil: 0699-103 63 111
claudia.saller@sozialeverantwortung.at
www.sozialeverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001