Tauschitz: Kollektiver roter Gedächtnisschwund

Termin für Hypo-Untersuchungsausschuss-Sitzung einstimmig für 19. Juni 2007 festgelegt

Klagenfurt (OTS) - "Der kollektive rote Gedächtnisschwund nimmt
nun bedenkliche Formen an", erklärt VP-LAbg. Stephan Tauschitz in Reaktion auf die unberechtigten und untergriffigen Vorwürfe der SPÖ-Fraktion im Hypo-Untersuchungsausschuss.

Der Termin für die erste Sitzung des U-Ausschusses ist in Abstimmung mit allen Ausschussmitgliedern, auch mit den SPÖ-Ausschussmitglieder Nicole Cernic, Peter Kaiser, Karl Markut, Rudolf Schober und Herwig Seiser einstimmig erfolgt. "Es war auch der erste Termin, der nicht mit Sitzungen oder Ausschüssen belegt war und zu dem alle 13 Mitglieder Zeit haben. Wenn der SPÖ dieser Termin zu spät ist, hätte sie dies beim ersten Treffen sagen können, doch da gab es von dieser Seite keine Wortmeldung", hält Tauschitz fest.

"Es liegt die Vermutung nahe, dass die "fünf Freunde" wohl vergessen haben, die rote Gaby um Erlaubnis für diesen Termin zu fragen und nun versuchen, einen Schuldigen für eigene Unzulänglichkeiten zu finden", sagt Tauschitz. Aktionen wie diese seien ein verzweifelter roter Versuch irgendwie präsent zu bleiben, da die eigenen Themen fehlen.

Der kollektive rote Gedächtnisschwund breite sich jetzt offenbar weiter aus. Die SPÖ dürfe nicht vergessen, dass sie alle Entscheidungen - Budget, Auflage Wandelschuldanleihe, vorbörslicher Verkauf etc. - mitbeschlossen hat.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002