Seeber: Bezeichnung 'Jagatee' für Österreich gesichert

Deutschland kann 'Hüttentee' anbieten, Jagatee bleibt geschützt

Brüssel, 5. Juni 2007 (ÖVP-PD) Im Geiste guter Zusammenarbeit zwischen Österreich und Deutschland konnte gestern auf Ratsebene eine Voreinigung über die Beibehaltung der geschützten Bezeichnung 'Jagatee' oder 'Jägertee' erzielt werden. "Ich freue mich über diese Einigung, die auch den Weg für die notwendige Zustimmung des Europäischen Parlaments ebnet. Unser Landwirtschaftsminister Josef Pröll hat mit seinem deutschen Kollegen Horst Seehofer eine konstruktive Lösung gefunden, in die das Europäische Parlament eingebunden war", ist Tirols Europaparlamentarier Dr. Richard Seeber zufrieden: Die Bezeichnung Jagatee bleibt weiterhin für österreichische Produkte als geschützte Bezeichnung reserviert. Ähnliche Produkte deutscher Herkunft können sich hinkünftig 'Hüttentee' nennen. ****

Mit dieser Voreinigung können sowohl Europaparlament als auch Rat demnächst die Neufassung der Spirituosenverordnung abschließend annehmen. Konkret sollen die der Kompromisseinigung entsprechenden Änderungsanträge zum Verordnungstext noch vor dem Sommer vom Plenum des Parlaments beschlossen werden. "Damit ist eine mühsame Debatte vom Tisch. Die Lösung ist in unserem Interesse: Die Gäste auf unseren österreichischen Skihütten können sich weiterhin sicher sein: Wo Jagatee draufsteht, ist ein österreichisches Qualitätsprodukt drin", so Seeber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Dr. Richard Seeber, Tel.: +32-2-284-5468
(richard.seeber@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M.
Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: +32-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002