DARMANN zu Darabos: "Minister sollte notwendige Konsequenzen ziehen"

"Darabos "alleine zu Haus in der Rossau"

Wien (OTS) - "Wohlwollend nehmen wir zur Kenntnis, daß die dem BZÖ schon längst bekannte eingeschränkte Kompetenz von Minister Darabos mehr und mehr auch von den übrigen Fraktionen erkannt wird", stellte heute das BZÖ-Mitglied im Eurofighter-Untersuchungsausschuß Abg. Mag. Gernot Darmann fest.

Es verstärke sich der Eindruck, daß Darabos "alleine zu Haus in der Rossau" sitze, denn nur so ließen sich die widersprüchlichen Aussagen vom Minister zu den "Freigaben" durch die US-Regierung erklären. "Laut US-Regierung sind alle notwendigen "Freigaben", um den Betrieb des Eurofighters in Österreich zu ermöglichen, an die Republik Österreich übermittelt worden, erklärte Darmann.

Mit den letzte Aussagen des höchsten Personalvertreters des Bundesheeres (ÖVP) werde endgültig klar, daß dem Minister das Ressort vollständig entglitten sei und sich nun eine "befremdende Eigendynamik" breit mache. "Darabos ist mit dieser Funktion eindeutig überfordert und sollte - um weiteren Schaden abzuwenden - zum Wohle des Bundesheeres die notwendigen Konsequenzen ziehen", schloß Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003