ÖAMTC AKADEMIE präsentiert Delphi-Studie "Mobilität 2015/2030" - Forderungen für mehr Nachhaltigkeit im Verkehr (Teil 2)

Vom Umdenken in der Autoindustrie bis zu regionalen Industrienetzwerken - so retten wir unsere Mobilität

Wien (OTS) - Bis zum Jahr 2030 drohen im europäischen Durchschnitt um 50 Prozent mehr Individualverkehr und um gar 65 Prozent mehr Straßengüterverkehr. Das prognostizieren rund 100 europäische Verkehrsexperten in der aktuellen Delphi-Studie der ÖAMTC AKADEMIE. "Nur mit einer Fülle von Maßnahmen in allen Bereichen können wir der steigenden Verkehrsleistung Herr werden und eine umweltschonende Mobilität jedes Einzelnen auch langfristig garantieren", ist die Chefin der ÖAMTC AKADEMIE, Christine Zach, überzeugt. Unter dem Motto "Strategie der Vielfalt" präsentiert die ÖAMTC AKADEMIE ihre Forderungen im Detail.

* Die Autoindustrie muss umdenken und den Konsumenten ein breites und leistbares Spektrum an energieeffizienten Autos anbieten.

* Die Öffentliche Hand muss bei ihren Fahrzeugflotten mit Vorbildwirkung vorangehen.

* Es muss steuerliche Begünstigungen für den Betrieb von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben geben, z.B. eine langfristig garantierte Steuerbefreiung für Erd- und Biogas sowie andere nachhaltige Kraftstoffe.

* Es muss bessere regionale Entwicklungskonzepte geben, die eine Verkürzung der Wege und eine bessere regionale Wertschöpfung ermöglichen.

* Kooperationen innerhalb von Regionen müssen gestärkt werden (z.B. industrielle und agrarische Netzwerke).

* Bewusstseinsbildung muss bereits in der Schule ansetzen. Nachhaltigkeit in allen Facetten des täglichen Lebens sollte ein Teil des Stundenplans werden.

* Es gilt, das öffentliche Verkehrsangebot zu attraktivieren.

* Es muss mehr Geld für Forschung und Entwicklung im Bereich der Nachhaltigkeit geben.

* Beim Städtebau muss stärker auf Mobilitätsfragen Rücksicht genommen werden.

Insgesamt sind nachhaltige Ergebnisse nur zu erreichen, wenn es eine sektorenübergreifende Kommunikation und Kooperation gibt. "Wir müssen die Kräfte bündeln", so die Chefin der ÖAMTC AKADEMIE abschließend. "Nur so können wir die Mobilität der Zukunft für alle nachhaltig gestalten."

Die ÖAMTC AKADEMIE

Die ÖAMTC AKADEMIE ist ein eigenständiger, gemeinnütziger, wissenschaftlicher Verein für Mobilitäts- und Umweltforschung. Sie wurde 1991 vom ÖAMTC ins Leben gerufen. Die Aufgabe der ÖAMTC AKADEMIE ist es, durch wissenschaftliche Beiträge (u.a. nationale und internationale Forschungsprojekte, Informationsveranstaltungen, Seminare) sozial wie ökologisch verträgliche Mobilitäts-Lösungen zu erarbeiten. Ausgehend von einem umfassenden Mobilitätsbegriff werden Güter- wie Personenverkehr, individueller wie öffentlicher Verkehr, motorisierter wie nicht motorisierter Verkehr gleichermaßen analysiert und diskutiert. Das Ziel ist die direkte Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in praxistaugliche Lösungen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003