Botschaft von Kasachstan distanziert sich von erhobenen Vorwürfen

Vorwürfe gegen den kasachischen Botschafter Aliyev sind eine gezielte Kampagne der kasachischen Opposition

Wien (OTS) - Kasachstans Botschafter in Wien Dr. Rakhat Aliyev
weist alle in der heutigen Ausgabe einer Gratiszeitung gegen ihn erhobenen Vorwürfe auf das Entschiedenste zurück. Sie entbehren nicht nur jeglicher Grundlage, sondern sind schon seit langem auch in der internationalen Presse als gezielte Diffamierungsaktion der kasachischen Opposition bekannt.

Zu den Fakten: Die beiden ehemaligen Manager der kasachischen "Nurbank" - das vermeintliche Entführungsopfer Herr Timraliyev und Herr Gilimov - wurden wegen Unterschlagung von Bankgeldern entlassen. Gilimov wurde auf Grund dessen bereits inhaftiert, Timraliyev ist seither auf der Flucht vor den Finanz-Behörden. Seine Flucht steht in keinerlei Zusammenhang mit Botschafter Aliyev.

Als Aktionaer der "Nurbank" hat Botschafter Aliyev größtes Interesse am schnellstmöglichen Auftauchen des flüchtigen Ex-Managers, um die Vorgänge rund um die "Nurbank" aufzuklären.

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung der Botschaft von Kasachstan
Mag. Elnara Shorazova
Tel.: +43/676 848 707 205
Fax: +43/1/513 415 220
elnara@inode.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004