Präs. Mag. Gumpinger fordert Schluss mit sinnloser Diskussion über "Rabenmütter" und "Hausmütterchen"

Familienbund will echte Wahlfreiheit für Eltern durch ein bedarfsgerechtes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen als auch Mindestsicherung und steuerfreies Existenzminimum

Linz (OTS) - Unterschiedlichen Wünschen von Eltern müsse durch eine Reihe vielfältiger Maßnahmen Rechung getragen, denn von einer echten Wahlfreiheit sind wir noch weit entfernt, stellte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes, LAbg. Mag. Otto Gumpinger anlässlich des bevorstehenden Muttertages fest.

Eines stehe jedoch unleugbar fest, alle Mütter egal ob sie außerhäuslich erwerbstätig sind oder sich ausschließlich der Familienarbeit widmen, sind liebende und verantwortungsbewusste Mütter.

Es sei gesellschaftlich bedenklich, dass die Arbeitsleistung der heute zumeist ohnehin nur temporären Hausfrauen völlig unterbewertet wird. Internationale Studien zeigen, dass der Wert der in den Familien unbezahlt geleisteten Arbeit in der Größenordnung der gesamten Sachgüterproduktion industrialisierter Gesellschaften liegt, wenn man einen Stundenlohn einer Haushälterin zugrunde legt. Diese Arbeit wird zu ca. 80% von Frauen geleistet. Gerade die jüngsten Diskussionen über die Pflege und die Kinderbetreuung zeigen, welche enormen finanziellen Erfordernisse auftreten wenn bisher als selbstverständlich von den Familien unentgeltlich erbrachte Leistungen plötzlich bezahlt werden müssen.

Ebenso müsse dem Wunsch von Frauen Rechung getragen werden, die Familie und Beruf vereinbaren wollen. In diesem Zusammenhang plädierte Gumpinger für ein vielfältiges Angebot von Kinderbetreuungsmöglichkeiten, die individuell auf die Bedürfnisse der Eltern eingehen. Ebenso sei aber die Wirtschaft gefordert sich weitere familienfreundliche Maßnahmen zu überlegen, wie den Ausbau von flexiblen Arbeitszeitmodellen auch als Voraussetzung um in Zukunft gute, leistungsfähige Dienstnehmer zu bekommen..

Mit vergleichbarem Mitteleinsatz müsse aber auch die Mindestsicherung für Familien und die steuerliche Entlastung durch ein steuerfreies Existenzminimum vorangetrieben werden, so dass die Familien echte Wahlfreiheit haben hinsichtlich dem Ausmaß der Berufstätigkeit, so Gumpinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel.: 02742/77304
Mobil: 0676 528 15 85

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001