Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Logischer Schritt (von Eva Weissensteiner)

Ausgabe 11. Mai 2007

Klagenfurt (OTS) - Der Einstieg des Oligarchen Oleg Deripaska bei Magna überraschte gestern nur im ersten Moment. Denn im Hinblick auf Frank Stronachs Interesse an Chrysler ist diese russisch-kanadische Kooperation eigentlich logisch. Schließlich adaptiert Deripaskas Autokonzern GAZ schon jetzt Chrysler-Fahrzeuge für den russischen Markt. Und Stronach hat mit GAZ schon vor geraumer Zeit eine Absichtserklärung über eine künftige Partnerschaft unterzeichnet. Jetzt wurde aus "künftig" eben "sofort".
Dank seiner frisch gefüllten Kriegskasse liegt Stronach im Rennen um Chrysler nun klar vorn. Auch mit den mächtigen Arbeitnehmervertretern beim Verluste schreibenden US-Autokonzern hat er sich bereits gut gestellt - ein überraschendes Vorgehen für Stronach, der bisher nicht gerade als Freund der Gewerkschaften galt.
Jetzt muss Frankie-Boy nur noch das große Kunststück gelingen, seine zahlreichen Großkunden zu halten. Für BMW baut Magna in Graz derzeit etwa den Allradler X3, für General Motors das Saab Cabrio. Ob die Bayern und der US-Riese ihre Fahrzeugfertigung auch an einen Magna-Chrysler-Konzern - und damit direkten Konkurrenten - abgeben würden, ist fraglich. Andererseits: Die Zukunft liegt ohnehin im Osten. Der russische Automarkt boomt. Jetzt boomt Magna mit.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001