Migration - Integration Perspektiven für eine europäische Integrationspolitik

Salzburg (OTS) -

  • Konferenz am 14. und 15. Mai in Salzburg, St. Virgil
  • Schwerpunkte: Migration und Wirtschaft, Integrationspolitik in Städten, Bildung, Religion im öffentlichen Raum, Integration und Arbeitswelt
  • Zahlreiche Minister aus osteuropäischen Ländern nehmen teil
  • über 40 namhafte österreichische und internationale ExpertInnen

In Salzburg, St. Virgil findet am 14. und 15. Mai 2007 eine breit angelegte und hochkarätig besetzte öffentliche Tagung zum Thema Migration und Integration statt. Ziel der Veranstaltung, die von St. Virgil Salzburg gemeinsam mit dem Europäischen Forum Alpbach und der International Organization for Migration (IOM) organisiert wird, ist es, den Themenbereich Migration in all seinen Facetten zu definieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie den heutigen und zukünftigen Herausforderungen begegnet werden kann. Unter den TeilnehmerInnen befinden sich zahlreiche Minister und Diplomaten aus Osteuropa.

Integration - zwischen faktischer Akzeptanz und schwelendem Konflikt

Pragmatisch gelebter Alltag zum einen, dramatisch zugespitzter Konfliktherd zum anderen, als wirtschaftspolitische Chance betrachtet und als gesellschaftliches Problem etikettiert, - die vielen Facetten von Integration erhitzen die Gemüter auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen. Nationale und europäische Migrationspolitiken gleichen einem vielstimmigen und oftmals dissonanten Chor. In St. Virgil soll in einem ersten Teil vor allem der wirtschaftspolitische Aspekt von Migration beleuchtet werden.

Unter den DiskutantInnen der Tagung sind: Theresia Stoisits von den Grünen, Rudolf Hundsdorfer, Präsident des ÖGB, Markus Beyrer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Erhard Busek von der ÖVP, Elisabeth Hlavac, Integrationssprecherin der SPÖ und Rainer Münz, Forschung und Entwicklung Erste Bank.

Status Quo und Zukunft

Auf der zweitägigen Veranstaltung wird das Thema Migration von allen Seiten her beleuchtet. Einerseits wird aus internationaler Perspektive anhand von Beispielen der europäische Status quo skizziert und andererseits die österreichischen Zukunftsperspektiven dargestellt. Worauf soll künftig das Augenmerk gelegt werden? Auf qualifizierten Zuzug? Auf verbesserte Förderung und Gleichstellung von MigrantInnen? Zur Vertiefung der Fragestellungen und zur Konkretisierung von Lösungsansätzen werden daher in parallel stattfindenden Arbeitskreisen vier beispielhafte Bereiche untersucht, an denen die Brisanz des Themas besonders deutlich wird:

die Stadt, die Schule, die Arbeitswelt und Religion im öffentlichen Raum.

Den Abschluss bildet das international besetzte ExpertInnenpanel "Migration and Development", in dem das Zusammenspiel zwischen Migrationsströmen und ökonomischer Entwicklung erörtert wird. Dazu wird unter vielen anderen Fabrizio Condorelli, UNIDO erwartet.

Detailliertes Programm unter:
http://www.virgil.at/de/bildungszentrum/1044655390/1173102918/

Weitere Informationen unter:
www.virgil.at
www.alpbach.org
www.emn.at

Aktuelle Infos immer unter: www.virgil.at/presseservice

Rückfragen & Kontakt:

Maria Schwarzmann
Medienservice St. Virgil Salzburg
Ernst-Grein-Str. 14, 5026 Salzburg
mail: maria.schwarzmann@virgil.at
phone: 0664/8207056

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007