Tauschitz: VP-Dringlichkeitsantrag eingebracht

Verbot des Kleinen Glücksspiels ist keine Lösung. Kontrollen verstärken.

KLAGENFURT (OTS) - Die ÖVP-Fraktion hat einen Dringlichkeitsantrag für die bessere Kontrolle des sogenannten kleinen Glücksspiels eingebracht. "Für den Jugend- und Spielerschutz müssen die Zugangskontrollen zum Kleinen Glücksspiel verstärkt werden", fordert VP-LAbg. Stephan Tauschitz in der heutigen Sitzung des Kärntner Landtages.

Zu welchen Auswüchsen illegale Spielautomaten führen, sei am Beispiel Salzburgs zu sehen, wo auf diese sogar Steuern eingehoben werden. "Der ÖVP-Dringlichkeitsantrag fordert die Anhebung des Zutrittsalters auf 21 Jahre und die Verstärkung der Ausweispflicht mit einem amtlichen Lichtbildausweis. Die verpflichtende Führung einer online-Spielerdatenbank, welche bei einer Sperre den Zutritt verbietet, die Reduktion der Spielautomaten und die Reglementierung der Öffnungszeiten sind Maßnahmen, die den an erster Stelle stehenden Jugend - und der Spielerschutz gewährleisten", erklärt Tauschitz.

Nur bessere Kontrollen gemeinsam mit der Verstärkung des Jugend-und Spielerschutzes können die Auswüchse hintanhalten. "Unser Dringlichkeitsantrag bietet gemeinsam mit dem Gesetz bestmöglichen Schutz für unsere Jugend", sagt Tauschitz abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002