FlammEx: Gefährlicher Brandrauch fordert wieder Todesopfer

Nur Rauchmelder können wirksam das sinnlose Sterben verhindern

Wien (OTS) - In dieser Woche gab es allein in Wien 4 Todesopfer
nach Bränden. Dabei hätten wahrscheinlich drei Menschenleben gerettet werden können, wenn die Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet gewesen wären. Bemerkenswert ist dabei, daß auch Haustiere am giftigen und tödlichen Brandrauch ersticken.

"Damit ist einmal mehr bewiesen, daß Haustiere ebenso am Brandrauch ersticken, wie Menschen", weist Eva Scussolin, Rauchmelderexpertin der Firma SITAS, auf diese oft unterschätzte Tatsache hin. "Leider glauben viele Menschen an den Mythos, daß Tiere den Brandrauch riechen können und rechtzeitig warnen."

Tatsächlich gibt es nur einen wirksamen Schutz gegen den Erstickungstod durch Brandrauch und das ist ein geprüfter Rauchmelder. Wenn man schläft ist nämlich der Geruchssinn ausgeschaltet und man kann das Feuer nicht riechen. Und nur der Rauchmelder weckt sicher und zuverlässig und rettet Leben.

"Es ist eigentlich unverständlich, daß die Legislative nicht schon längst reagiert hat und auch in Österreich Rauchmelder zur Pflicht macht", führt Scussolin weiter aus. "Während ja sonst die Reglementierungsflut kaum Grenzen hat, wird dieser sensible Bereich seitens der Politik sträflich vernachlässigt. Wobei hier durchaus Deutschland als Vorbild genommen werden kann. Dort gibt es in etlichen Bundesländern bereits Gesetze, die die Installation von Rauchmeldern vorschreiben", schloß Scussolin.

Weitere Presseinformationen unter: www.sitas.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

SITAS Handelsgesellschaft mbH.
Eva SCUSSOLIN
Tel: 0664 - 34 00 121
E-Mail: scussolin@sitas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SHA0001