Lichtenecker: Kyoto-Fortschrittsbericht bestätigt Versagen der österreichischen Klimaschutzpolitik

Grüne: Klimastrategie zurück an den Start

Wien (OTS) - "Der heute veröffentlichte Kyoto-Fortschrittsbericht bestätigt erneut das Versagen der bisherigen österreichischen Klimaschutzpolitik unter Umweltminister Pröll," so Ruperta Lichtenecker, Umweltsprecherin der Grünen. Die Treibhausgasemissionen im Jahr 2005 liegen um 24,5 Mio. Tonnen über dem Kyotoziel. Anstelle der notwendigen Reduktion von 13 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990, sind die Treibhausgasemissionen um 18 Prozent gestiegen. "Wir brauchen mutige Schritte um eine aktive Klimaschutzpolitik zu betreiben," ist Lichtenecker überzeugt, "diese sucht man allerdings auch vergeblich in der neuen Klimastrategie."

Der höchste Zuwachs der Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 verzeichnet der Verkehrssektor mit 91,6 Prozent, gefolgt von Industrie mit einem Zuwachs von 34,2 Prozent und Energieaufbringung mit 16 Prozent.
"Alle fossilen CO2-Quellen bzw. alle Verursacher von Treibhausgasen in Form einer CO2-Steuer in eine aktive Klimaschutzpolitik mit einzubeziehen wäre eine sinnvolle und faire Lösung," erklärt Lichtenecker. "Das Ziel des Klimagipfels am Montag muss eine Überarbeitung der Klimastrategie sein. Der Klimagipfel muss ein Arbeitsgipfel sein, einen Showgipfel kann sich die derzeitige Regierung mit dieser Bilanz in der Klimaschutzpolitik wahrlich nicht leisten," so Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002