AK: Diebstahlversicherung für Drahtesel im Preis-Check - ein Vergleich macht sicher! (1)

Große Preisunterschiede - Prämie berechnet sich vom Radkaufpreis

Wien (OTS) - Der Frühling ist da, und die Fahrräder werden für Ausfahrten fit gemacht. Wer seinen Drahtesel gegen Diebstahl versichern lässt, muss mit teuren Prämien rech-nen. Die Prämie wird bei allen Anbietern vom Radkaufpreis berechnet. Eine eigene Fahrraddiebstahlversicherung haben nur Vereine, Sporthandel und Grazer Wech-selseitige, ansonsten wird sie als Zusatz zur Haushaltsversicherung angeboten. Das zeigt ein AK Test bei Sporthändlern, Versicherern, ARGUS, VCÖ und ÖAMTC.

Jährlich werden in Österreich rund 30.000 Fahrräder geklaut, fast ein Drittel davon in Wien. Der beste Schutz ist, das Rad gut zu sichern. Aber auch versichern beruhigt so manchen Konsumenten. Wer sein Rad versichern lässt, muss bei einem 500-Euro-Rad mit einer Jahresprämie von 18 bis 63 Euro rechnen, also 3,5 bis 12,5 Prozent. Die Prä-mie berechnet sich bei allen Anbietern nach dem Radkaufpreis.

Eine eigene Fahrraddiebstahlversicherung für neue und gebrauchte Räder hat nur die Grazer Wechselseitige. Die Prämie beträgt zehn Prozent vom Kaufpreis mit einem 20-prozentigen Selbstbehalt, der jedes weitere Jahr um zehn Prozent steigt.

Generali, Raiffeisen, Uniqa bieten eine Fahrraddiebstahlversicherung ergänzend zur Haushaltsversicherung an, mit oder ohne Selbstbehalt. Bei Raiffeisen beläuft sich die jährliche Zusatzprämie für ein Fahrrad bis zu einem Kaufpreis von 813 Euro auf 18 Euro ohne Selbstbehalt. Bei Uniqa kostet für ein 500-Euro-Rad der zusätzliche Versicherungs-schutz ohne Selbstbehalt knappe 18 Euro. Generali verlangt für die Jahresprämie zehn Prozent des Fahrradwertes. Es werden auch nicht neue Räder versichert.

Im Sporthandel kostet die Versicherung für ein 500-Euro-Rad für ein Jahr 18 bis 50 Euro, wobei alle einen Selbstbehalt von 20 Prozent haben. Meist können hier nur Zwei-Jahresverträge abgeschlossen werden. Versichert werden nur neu gekaufte Räder.

Die Jahresprämien bei ARGUS, ÖAMTC, VCÖ betragen 47 bis 63 Euro. Die Versiche-rung kann auch für Gebrauchträder abgeschlossen werden. Es gibt keinen Selbstbehalt.

Große Unterschiede gibt es bei der Schadensleistung: Sporthändler zahlen meist durch den Selbstbehalt bereits im ersten Jahr weniger aus. ARGUS, ÖAMTC und VCÖ leisten im ersten Jahr 100 Prozent der Versicherungssumme, dann vermindert sich die Leistung pro Jahr.

Der VKI hat im Auftrag der AK die Prämien für Fahrraddiebstahlversicherungen für ein neues Rad von 500 und 1.500 Euro erhoben. Geprüft wurde bei Intersport Sportfach-händler, Gigasport, Hervis, Intersport XL, Sports Experts, Grazer Wechselseitige (hat eine eigene Diebstahlversicherung), Uniqa, Raiffeisen, Generali (bieten sie zur Haushalt-versicherung an), ARGUS, VCÖ, ÖAMTC. Die Versicherung gilt meist EU-weit, bei Inter-sport Eybl und Sports Experts auch in den USA und Kanada.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002