Glücksspiel: Klage gegen bwin

Omnia Communication-Centers GmbH beantragt einstweilige Verfügung, um Glücksspielangebote von Bwin in Österreich zu stoppen.

Wien (OTS) - Das Wiener Unternehmen Omnia Communication-Centers
GmbH brachte beim Handelsgericht Wien eine Klage gegen bwin International Limited und deren österreichische Konzernmutter nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ein. Die Omnia Communication-Centers GmbH, die in Österreich Online-Unterhaltungsspiele anbietet, beantragte das sofortige Verbot für bwin, Online-Glücksspiele in Österreich anzubieten, solange dieses Unternehmen über keine entsprechende Konzession dafür verfügt. Bisher bietet bwin Glücksspiele nur auf Grundlage einer Konzession der Regierung von Gibraltar an, die nach Ansicht der Omnia Communication-Centers GmbH in Österreich keine Gültigkeit besitzt.

"Das jüngste Urteil des EuGH vom 6.3.2006 in der Rechtssache Placanica stellte klar, dass das österreichische Glücksspielgesetz, das für das Anbieten von Glücksspielen im Inland eine nationale Konzession verlangt, dem europäischen Gemeinschaftsrecht entspricht. Wer in Österreich Glücksspiele anbieten will, muss sich daher auch hierzulande um eine Konzession bemühen", führt die Omnia Communication-Centers aus. Die Omnia Communication-Centers GmbH rechnet mit einer Entscheidung des Handelsgerichts Wien über ihren Antrag auf Erlassung der einstweiligen Verfügung bereits in den nächsten Wochen.

Rückfragen & Kontakt:

Für Rückfragen an die Omnia Communication-Centers GmbH zu dieser
Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an deren anwaltliche
Vertretung:

Mag. Georg Streit, Rechtsanwalt
Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte GmbH
Mariahilfer Straße 20, 1070 Wien
Telefon (43/1) 521 75-0, office@h-i-p.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001