Weninger: Bezirk Mödling braucht zwischen 30 und 50 zusätzliche Polizisten

Polizei bemüht, aber es fehlt an Personal

St. Pölten, (SPI) - Dank und Anerkennung spricht SPÖ-Bezirksvorsitzender Klubobmann LAbg. Hannes Weninger jenen Beamten aus, die sich vorübergehend von ihren bisherigen Dienststellen zur 'Temporären Sonderorganisation' (TSO) gemeldet haben. "Wir brauchen im Bezirk Mödling jede nur mögliche Unterstützung", beklagt Weninger den akuten Mangel an Polizisten.****

"Die Kriminalität ist gegenüber dem Vorjahr um fast 20 Prozent gestiegen und die Aufklärungsrate auf unter 40 Prozent gesunken. Eine derart dramatische Situation hatten wir noch nie. Besonders die täglichen Einbruchserien machen Angst", berichtet Weninger. An allen Polizeiinspektionen im Bezirk herrscht akuter Personalmangel. Zu wenig Personal, zuviel Bürokratie und mangelhafte Ausrüstung können durch die hohe Einsatzbereitschaft der Polizisten längst nicht mehr aufgewogen werden. "Wir brauchen im Bezirk Mödling rasch zwischen 30 und 50 zusätzliche Polizisten, und das auf Dauer und nicht als Sondergruppe", fordert Weninger eine rasche Personalaufstockung bei allen Polizeiinspektionen. "Streifenfahrten und Prävention müssen wieder möglich sein um Tätergruppen abzuschrecken", so Weninger.

An der Form der Einsatztruppe übt Weninger heftige Kritik. Die bis 30. Juni befristete Truppe bezeichnet Weninger als "politische Beruhigungspille". Von Innenminister Platter, NÖ-Sicherheitsdirektor Franz Prucher und Landespolizeikommandanten Arthur Reis erwartet sich Weninger ab sofort "weniger Show und mehr Fakten". "Der Eindruck, dass die höchsten Verantwortlichen für die Sicherheit im Land zunehmend mehr Zeit für ÖVP-Presseaktionen aufwenden, hat sich bei der Präsentation der Sonderorganisation einmal mehr gezeigt. Die NÖ-Polizeiführung soll sich um die Kriminalitätsbekämpfung bemühen und die Politik anderen überlassen", findet LAbg. Hannes Weninger deutliche Worte.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004