Glückspielaffäre: NÖ Landtag verweigert Debatte zu Glückspiel

Huber: "Werden auf Gemeindebene Aus für Glückspiel fordern"

St. Pölten (Grüne) - "Im NÖ Landtag haben sich gestern sowohl ÖVP als auch SPÖ geweigert, über die Glückspielaffäre zu reden. Die Glückspiellobby hat sich durchgesetzt. Die Schaltung eines Inserates in einer ÖVP-nahe Zeitung hat offenbar gewirkt", so der Landesgeschäftsführer der NÖ Grünen, Thomas Huber. Die Grünen werden nun auf Gemeindebene versuchen, das Aus für das Glückspiel in Niederösterreich durchzusetzen. Huber: "Was in Amstetten funktioniert, kann auch in anderen Gemeinden durchaus erfolgreich sein. In jenen Gemeinden, wo Grüne im Gemeinderat sitzen, werden wir einen diesbezüglichen Antrag stellen." Die Grünen fordern ÖVP und SPÖ auf, offenzulegen, wie viele Inserate von Glückspielbetreibern in ihren Parteizeitungen oder den Medien ihrer Vorfeldorganisationen geschalten wurden.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001