Matznetter: Heute ist ein guter Tag für die Beschäftigten von Böhler

Fusion von Böhler mit voestalpine würde heimische Stahlindustrie stärken

Wien (SK) - "Heute ist ein guter Tag für die Beschäftigten von Böhler-Uddeholm. Es ist gelungen, eine Übernahme des österreichischen Konzerns durch einen spekulativen Finanzinvestor zu verhindern", sagte Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Matznetter begrüßte ausdrücklich die sich heute abzeichnende Lösung einer Fusion mit der voestalpine, weil dadurch die österreichische Stahlindustrie mit einer langfristigen Unternehmensstrategie gestärkt werde. "Das ist gut für die Beschäftigten und damit gut für den Wirtschaftsstandort", so Matznetter. ****

Der Staatssekretär verwies darauf, dass die SPÖ bei der Totalprivatisierung von Böhler-Uddeholm und voestalpine eine dauerhafte Stahllösung angestrebt habe. Wie am heute kolportierten Übernahmepreis für die Böhler-Aktien zu sehen sei, erfolgte der damalige Verkauf der Aktien durch die voestalpine selbst und durch die ÖIAG zu einem Bruchteil ihres wahren Wertes. Leider hätten Private jenen Wertzuwachs eingestreift, der eigentlich allen Österreicherinnen und Österreichern gehören würde, so Matznetter weiter. "Um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, hat die neue Bundesregierung in ihrem Regierungsprogramm keine weiteren Privatisierungen vorgesehen", schloss der Staatssekretär. (Schluss) ps

Rückfragehinweis: Mag. Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Staatssekretärs für Finanzen, Tel: 514 33 - 1234

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005