Kalina zu Erlass: Mehr Gruppen mit weniger Schülern

Bildungsministerin sorgt für mehr Chancen und Fairness an Österreichs Schulen

Wien (SK) - "Der neue Erlass für die Teilung von Fremdsprachengruppen von Bildungsministerin Claudia Schmied wird Österreichs AHS gerechter und fairer machen und wird Bildungschancen gerechter verteilen", stellt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina zu den heutigen Medienberichten aus Salzburg fest. Während heute 55 Prozent der Englischgruppen in der 5. Schulstufe AHS von mehr als 24 SchülerInnen besucht werden, wird es zukünftig keine Gruppen mit mehr als 24 SchülerInnen geben. "Es werden durchschnittlich weniger Schüler in mehr Gruppen unterrichtet - ein besseres Betreuungsverhältnis sorgt dafür, dass besser auf die Kinder eingegangen werden kann und die individuelle Förderung jedes Einzelnen verstärkt wird", betont Kalina. ****

"Die heute medial kolportierten Rechenbeispiele sind schön und gut, mit der Realität der großen Mehrheit der Schulen haben sie aber nichts zu tun. Faktum ist: Die Verteilung wird fairer, es gibt mehr Gruppen mit durchschnittlich weniger Kindern pro Gruppe", hält der SPÖ-Bundesgeschäftsführer fest. Zusätzlich führt Kalina an, dass noch bis zum 30. April die Möglichkeit für alle Landesschulräte besteht, die Lehrfächerverteilung an das Ministerium zu melden. "Wer also schulautonom einen konkreten Sprachenschwerpunkt setzen will und die Klassen innerhalb der vorhandenen Ressourcen noch einmal zu teilen, der kann das natürlich auch jederzeit machen", so Kalina abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004