Die Kosten einer Pressekonferenz

Wien (OTS) - Die Organisation und Ausrichtung einer
Pressekonferenz, wie sie anlässlich der Diskussionen im Eurofighter-Ausschuss beschrieben wurde, kann inklusive Fremdkosten schätzungsweise je nach technischer Ausstattung und Vorbereitungsaufwand bis zu 25.000 Euro kosten. Bei einer durchschnittlichen Pressekonferenz ist inkl. Agenturhonorar und Fremdkosten mit etwa 10.000 Euro zu rechnen. Ein kolportierter Betrag von 95.000 Euro ist hingegen unter normalen Umständen undenkbar.

Umgekehrt sind jene von der Gegenseite kolportierten Kosten einer Pressekonferenz in Höhe von 200 Euro ebenso vollkommen unrealistisch. In einem solchen Betrag können Personal- und Nebenkosten niemals abgedeckt sein, selbst wenn die dafür notwendigen Aufwendungen nicht an externe Dienstleister vergeben werden. Dies stellte der Präsident des Public Relations Verbandes Austria (PRVA) Christoph Bruckner zu den heute, Donnerstag, 22. März 2007 kolportierten Meldungen aus dem Eurofighter-Ausschuss fest.

Aus kartellrechtlichen Gründen ist es dem Verband nicht mehr möglich, empfohlene Honorarsätze zu veröffentlichen, wer sich in der Branche der seriösen PR-Berater und -Agenturen nur ein bisschen auskennt, kann abschätzen, dass die genannten Summen auf beiden Seiten völlig daneben liegen.

Rückfragen & Kontakt:

PRVA-Sekretariat
Tel 715 15 40 oder
Dr. Christoph Bruckner,
FCB Events & PR
Tel 0664 381 9 501

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRV0001