Der neue ORF (3): Die Innovationen im TV-Programm

Mit "Mitten im 8en", "lebens.art", "art.genossen", "a.viso", "orf.music.night", "Extrazimmer", viel neuer Comedy, "Vera exklusiv", "dok.film", "euro.film" und "art.film", "szene ;)"

Wien (OTS) - Eine Vielzahl neuer Formate und adaptierter Sendungen aus der Programmdirektion geht ab 10. April 2007 on air - mit zahlreichen Highlights von Montag bis Sonntag, von früh bis spät, in ORF 1 und ORF 2. Die Highlights im Überblick: ein völlig neuer Vorabend in ORF 1 inklusive der Programminnovation "Mitten im 8en" und dem neuen Magazin "szene ;)", eine neu konzipierte Kulturfläche am Montagabend mit "lebens.art", "art.genossen" und "art.film", das neue Veranstaltungsmagazin "a.viso", neue Satireformate mit Dorfer, Baier, Palfrader und Co. sowie eigene Programmflächen für den europäischen Film ("euro.film") und den Dokumentarfilm ("dok.film"). Weitere Programmhöhepunkte: der Relaunch der "Donnerstag Nacht", Konzerte in der "orf.music.night", tägliche "News" im "Confetti TiVi", das wöchentliche Tiermagazin "Tierzuliebe", "Vera exklusiv" und zahlreiche neue heimische und internationale Film- und Serienhits.

Mit dem ORF "Mitten im 8en"

Via ORF "Mitten im 8en": Am 10. April startet noch nie Dagewesenes im österreichischen Fernsehen - die erste tägliche, heimische, eigenproduzierte Serie. Ein zur Gänze österreichisches Ensemble aus Topkabarettisten und Newcomern erzählt die humorvollen Geschichten dreier Generationen und ihrer ganz normalen Alltagsprobleme. Mit dabei sind u. a. Gerold Rudle, Angelika Niedetzky, Verena Scheitz, Max Schmiedl, Christoph Fälbl und viele Newcomer wie z. B. Laurence Rupp, Michael Pascher, Barbara Kaudelka und Maria Schuchter. Vom Liebesleid und der beruflichen Orientierung einer jungen Wohngemeinschaft, vom Arbeits- und Beziehungsleben eines Lokalbesitzerpärchens sowie vom Alltag einer fünfköpfigen Familie handelt "Mitten im 8en". Dabei sorgen Generationskonflikte, Beziehungschaos, Liebeskummer, Prüfungsstress, Familienstreit, Existenzängste, persönliche Sehnsüchte und vieles mehr im Leben der Protagonisten für Turbulenzen am laufenden Band. Hinter den Kulissen bildet ein rund hundertköpfiges Filmteam das kreative Herz dieser ersten industriellen TV-Produktion made in Austria, die von Montag bis Freitag um 19.20 Uhr in ORF 1 zu sehen sein wird. "Mitten im 8en" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Satel Film.

Apropos Serie: Auch in ORF 2 steht zu prominenter Sendezeit eine Topserie auf dem Programm: Zwischen "Heute in Österreich" (Beginn:
17.05 Uhr) und "Konkret: Das Servicemagazin" (Beginn: 18.30 Uhr) startet in ORF 2 am 10. April um 17.40 Uhr der Christiane-Hörbiger-Klassiker "Julia - Eine ungewöhnliche Frau". Weitere neue österreichische Film- und Serienhighlights, die die starke rot-weiß-rote Note im neuen ORF prägen: Christiane Hörbiger ist "Die Geschworene" am 11. April und der Star des Films "Alma ermittelt" Anfang Mai. Weiters neu: Ulli und Xaver Schwarzenbergers "Muttis Liebling" (am 2. Mai), Wolfram Paulus' "Die Verzauberung" (am 23. Mai), "Die Copiloten" (am 20. Juni), "Bauernprinzessin II - Kopf oder Herz" (am 28. Mai) u. a. mit Sissi Wolf, "Vier Frauen und ein Todesfall" (ab 10. April) "Novotny und Maroudi" (ab 25. Mai) und "Soko Donau" (ab 19. Juni). Weiters präsentiert der ORF mit "Familiensache" (am 20. Mai) und "Tödliche Habgier" (24. Juni) zwei neue "Tatort"-Krimis mit Harald Krassnitzer und mit "Oben ohne" startet ein komplett neues österreichisches Serienformat Marke Reinhard Schwabenitzky (ab 18. Juni).

Neues Szenemagazin

Im Anschluss an "Mitten im 8en", um 19.45 Uhr, stehen ab dem 10. April jeweils von Montag bis Samstag Szene-Storys, Kulturtrends, Entertainment-News und Topevents auf dem ORF-1-Programm - mit dem neuen Magazin "szene ;)" wurde an prominenter Stelle, zwischen der täglichen jungen Serie "Mitten im 8en" und den jungen Nachrichten ("ZiB 20"), ein Sendeplatz für die junge Zielgruppe geschaffen. Das dynamische Magazin bringt die österreichische und internationale junge Szene, Lifestyle und Trends, angesagte Produkte und aktuelle Storys zu Musik, Kultur und Kino. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die die Szene prägen - internationale Stars genauso wie junge Österreicher, die die Macher und Wegbereiter von morgen sind. Die Sendung wird nicht moderiert, sondern von einer Stimme auf dem Off getragen, die die Inhalte in intelligent pointierter und stilvoll frecher Art kommentiert.

ORF-TV-Kultur neu

Die neu gestaltete Kulturfläche am Montagabend ab 22.30 Uhr in ORF 2 (erstmals am 16. April) besteht aus dem neuen Kulturmagazin "lebens.art", dem offenen Dokumentations- und Reportagetermin "art.genossen" (23.30 Uhr) sowie dem "art.film" um Mitternacht. "lebens.art", das neue kompakte Kulturmagazin, wird von Clarissa Stadler und Martin Traxl moderiert und ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Die Inhalte werden nicht nur vom Kulturkalender bestimmt, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen. "art.genossen", der vielseitige Dokumentations- und Reportagetermin, der in vertiefender Weise weiterführt, widmet sich am 16. April dem Thema "Die Ware Kunst": Der Film von Beate Thalberg untersucht in den Hinterzimmern der Kunstwelt, wer die Preise macht, wer sie bezahlt und wie sich ein weltweites Meinungskartell auf einige wenige Künstlernamen einigt, deren Werke ausgestellt, besprochen, gekauft und verkauft werden. Der Arthaus-Film ab ca. Mitternacht bietet unter dem Label "art.film" ein breites Spektrum an Arthaus-Filmen aus aller Welt - im Mittelpunkt v. a. Festivalfilme, Independent- und preisgekrönte Arthaus-Filme. Geplant sind auch Themenschwerpunkte und -koalitionen mit der vorgelagerten Dokumentations- und Magazinfläche. Erster Film dieser Reihe am 16. April: "About Schmidt" - anlässlich des 75. Geburtstages von Jack Nicholson. Weitere Highlights: "Pollock", "Wahnsinnig verliebt", "Sade" und "Unter der Sonne der Toskana".

Eine klassische Info-Servicesendung, die einen österreichweiten Wochenüberblick über nennenswerte Kulturereignisse liefert - mit Reportagen und Kommentaren, Interviews und Szenenausschnitten: Das ist "a.viso", zu sehen jeweils Sonntag um 10.30 Uhr in ORF 2. Mit der neuen Info-Servicesendung bekommen im Besonderen die Kulturveranstalter in den Bundesländern, aber auch kleinere und mittlere Kunstinitiativen eine zusätzliche, ausgeschilderte Plattform. Ein wesentlicher Aspekt von "a.viso" wird der sendungsbezogene Webauftritt sein, der u. a. nochmals den Überblick über die Veranstaltungen liefern soll.

"Extrazimmer"

Innovativ, spannend und einmalig im deutschen Sprachraum: Das ist das "Extrazimmer", die neue ORF-Talksendung, die jeweils Mittwoch um 23.00 Uhr in ORF 2 zu sehen sein wird und das Talkangebot des neuen ORF perfekt abrundet. Eine Männer- und eine Frauenrunde, die einander wöchentlich abwechseln, begrüßen in dieser Programminnovation jeweils einen Gast. Das Projekt wurde gemeinsam von Christian Seiler, der auch der einer der Präsentatoren ist, und der ORF-Programmentwicklung unter der Leitung von Dodo Roscic erarbeitet. "Extrazimmer" ist erstmalig am Mittwoch, dem 11. April, um 23.00 Uhr in ORF 2 zu sehen.

Neu am Sonntag: "Vera exklusiv" und "Tierzuliebe"

In der Prime Time von ORF 1 am Sonntagabend, zur Sendezeit der an Wochentagen ausgestrahlten österreichischen Serie, wird ein regelmäßiges Infotainment-Magazin neue Akzente setzen - moderiert und gestaltet von Vera Russwurm. Menschen hinter den Schlagzeilen der Woche, Einblicke in das Leben von Prominenten und Stars, die großen Show- und Kulturevents - das bietet "Vera exklusiv", das neue Infotainmentprogramm mit Vera Russwurm, das die ORF-Zuschauerinnen und -Zuschauer ab 15. April um 19.15 Uhr in ORF 1 am Sonntagabend unterhält und informiert. Wichtiger Bestandteil der neuen Sendung:
Vera Russwurm besucht Menschen, über die man spricht, in deren Welt und bittet sie zum exklusiven Interview. In vier bis fünf Beiträgen und Interviews pro Sendung besucht sie ihre Gäste bzw. empfängt sie in einer exklusiven Location. Auch was in ist, erfahren die TV-Zuschauer ab sofort bei Vera Russwurm: "Vera exklusiv" verrät alles über Lifestyle-Novitäten, zukunftsweisende Innovationen und die angesagten Plätze der Welt.

Um 16.35 Uhr lautet jeweils Sonntag in ORF 2 das Motto: Neu - und tierisch gut: Neu - und tierisch gut: Das ist das neue 25-minütige Tiermagazin "Tierzuliebe", moderiert von Maggie Entenfellner, ihres Zeichens Tierschützerin, Buchautorin und bekannte Kolumnistin. Die eigentlichen Stars der Sendung sind die Tiere: "Tierzuliebe" glänzt mit Tierporträts über Servicetipps bis zur Tiervermittlung. Auch eine regelmäßige Tierarzt-Rubrik wird es in der Sendung geben. Vorgestellt werden auch interessante Mensch-Tier-Geschichten und Projekte in Bezug zu Heim- wie auch Wildtieren.

Der neue Donnerstag

Satire und Unterhaltung vom Feinsten - natürlich mit ausgeprägter rot-weiß-roter Note: "Dorfers Donnerstalk neu" (Arbeitstitel) und die brandneuen ORF-Comedyformate "Die liebe Familie - Next Generation", "Gernots Club" und "Wir sind Kaiser" wechseln einander jeden Donnerstag in der Satire und Comedyleiste des neuen ORF ab. Weiteres Novum: Dorfer und Co. unterhalten früher! Bereits um ca. 21.10 Uhr geht's los mit Comedy, Satire und Kabarett. Den Anfang macht am 12. April "Die liebe Familie - Next Generation": In Anlehnung an den ORF-Stegreifklassiker beweisen Herbert Steinböck, Sigrid Hauser, Werner Sobotka, Gerald Votava und zahlreiche weitere Stars der heimischen Kabarett- und Comedyszene als Familie Lafite und deren Freunde Improvisationstalent. Am 19. April öffnet "Gernots Club" zum ersten Mal seine Pforten: Dann gibt Viktor Gernot, unterstützt von Eva Maria Marold, Newcomern aus Kabarett und Comedy die Möglichkeit, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Außerdem ist in jeder Sendung natürlich auch das Who is who der österreichischen Kabarettszene vertreten. Mit "Dorfers Donnerstalk neu" geht Alfred Dorfer am 26. April erstmals live und 40 Minuten auf Sendung. Somit ist der Meister der hintergründigen Satire mit seinen Pointen noch näher am aktuellen Tagesgeschehen. Mit "Wir sind Kaiser" ist die neue Comedy und Satireleiste am 3. Mai komplett. Robert Palfrader hält dann als seine Majestät Hof und gewährt Gästen aus Politik und Gesellschaft einmal im Monat Audienz.

"Programm im Programm" lautet die Devise der neuen jungen "Donnerstag Nacht", die um 21.55 Uhr in ORF 1 auf dem Programm steht. Für die satirische Eröffnung der "Donnerstag Nacht" sorgen noch bis Ende April "Die 4 da". In weiterer Folge wird vor allem "street credibility" groß geschrieben: Start frei für "street comedy" Marke "echt fett" und Co. Anders als bisher soll die "Donnerstag Nacht" nicht mehr nur aus einer Aneinanderreihung von Einzelsendungen bestehen, sondern zusätzlich auch - gewissermaßen als Kernstück -eine offene Programmfläche (rund 60 Minuten live) beinhalten, in der unterschiedlichste Elemente ihren Platz finden. Die Fläche wird moderiert, mit Gästen und Reportern arbeiten und an Themen alles bringen, was Jugendliche und junge Erwachsene interessiert: aktuelle gesellschaftliche Themen, Kino und Musik, politische Diskussionen, Internet, "usergenerated content" und vieles mehr. Die Sendungselemente wechseln innerhalb einer Sendung und machen diese in Inhalt und Struktur äußerst flexibel und facettenreich. Danach - und vor der "ZiB 24": eine Serie - frech und unkorrekt wie "Little Britain" und "Ali G". Den Anfang macht "Gene Simmons Family Jewels" -Der Frontsänger von Kiss gewährt Einblicke in den ganz normalen Wahnsinn seines Familienlebens.

Saturday-Night-Fever

Ob Konzerthighlight, Musikdoku oder Award-Special - mit der neuen "orf.music.night" ist ab 14. April jeden Samstag um ca. 0.00 Uhr in ORF 1 beste musikalische Unterhaltung garantiert. Der neue ORF bietet somit der internationalen, aber auch heimischen Popkultur einen eigenen regelmäßigen Sendeplatz. Den fulminanten Auftakt der "orf.music.night" bestreiten am Samstag, dem 14. April, um 0.00 Uhr die Popgiganten U2 mit einem Live-Mitschnitt des Mailand-Konzerts vom November 2005 ihrer "Vertigo"-Tour. Im April stehen weiters noch "Fanta 4 - Viel live" und die "World Music Awards 2006" auf dem "orf.music.night"-Programm.

Unterhaltungs-Großevents: Life Ball wird zum Live-Ball

Noch bis 4. Mai glänzen die ORF-"Dancing Stars" jeweils Freitag auf dem Tanzparkett. In der Finalshow tanzen die verbliebenen drei Paare ein letztes Mal um die Gunst von Jury und Publikum, denn hier entscheidet sich, wer Österreichs neuer "Dancing Star" wird. Einen Rückblick auf die Höhepunkte des ORF-Tanzevents bietet außerdem am Samstag, dem 5. Mai, die Live-Show "Dancing Stars Extra". Life Ball goes Song Contest - am Donnerstag, dem 10. Mai, geht Eric Papilaya mit dem "Life Ball"-Song "Get A Life - Get Alive" beim Halbfinale des "Eurovision Song Contest" für Österreich an den Start. Eric muss einen Platz unter den Top Ten (von 28) Nationen erreichen, um beim großen Finale am 12. Mai live aus der Helsinki Arena dabei zu sein. Der insgesamt 15. Life Ball wird im neuen ORF zum ersten Mal zum Live-Ball. Der ORF überträgt den Topevent am 26. Mai erstmals live. Neben internationalen Topstars kommt dabei auch Eric Papilaya mit seinem Song "Get A Life - Get Alive" zu Ehren.

Am Dienstag: "kreuz und quer": früher und länger

"kreuz und quer" überzeugt auch im neuen ORF mit den Leitbegriffen kritische Distanz und respektvolle Nähe und versteht sich als journalistische Antwort auf den zunehmenden Orientierungsbedarf im Bereich Religion. Die neue Beginnzeit ist jeweils Dienstag, 22.30 Uhr, ORF 2. Die 90-minütige Sendung (Moderation: Doris Appel) wird sich in der Regel auf ein Thema konzentrieren und dieses aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Gleichzeitig soll der Blick verstärkt auf die Themenbereiche Ethik und Gesellschaft gerichtet und Religion in Geschichte und Gesellschaft positioniert werden. Herzstück jeder Ausgabe wird eine Dokumentation sein. Zusätzlich sind gestaltete Beiträge, Studiogespräche, Live-Schaltungen und längere Diskussionen geplant.

Ab nun regelmäßig im ORF: Europäischer Film und Dokumentarfilm

Der fixe Sendeplatz des europäischen Films - jeden Freitag nach der "ZiB 2" um 22.30 Uhr in ORF 2 unter dem Claim "euro.film" - versteht sich als Stätte des europäischen Qualitätsfilms, sei es politischer, gesellschaftlich relevanter, dramatischer oder komödiantischer Film mit Anspruch aus Österreich genauso wie aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien und Skandinavien. Beispiele dafür sind "Der Pianist", "Good Bye, Lenin!", "Kalendar Girls", "Caché", "Die fetten Jahre sind vorbei", "Tanguy - Der Nesthocker" oder "Rosenstraße". Preisgekrönte Spielfilme finden hier genauso statt wie anspruchsvolle Fernsehfilme wie etwa die geplante Sommerreihe von Henning Mankells Wallander-Krimis oder "Nicht alle waren Mörder". Los geht es am Freitag, dem 13. April, mit der Premiere von "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran", Francois Dupeyrons topbesetztes und sympathisches, zwischen Märchen und Realität angesiedeltes Plädoyer für Menschlichkeit, Toleranz und Hoffnung. U. a. mit Omar Sharif, Isabelle Adjani, Pierre Boulanger, Gilbert Melki und Isabelle Renauld.

Eine Rarität im europäischen Fernsehen - ein Fixpunkt im ORF: Als einer der ganz wenigen Sender in Europa widmet der ORF künftig dem Dokumentarfilm, oftmals Publikumsmagnet im (Programm-)Kino und auf Festivals, eine eigene wöchentliche Sendefläche, genannt "dok.film" (Sonntag, 23.00 Uhr, ORF 2). Das Charakteristikum des Dokumentarfilms - der persönliche Zugang des Autors / der Autorin - spielt eine wesentliche Rolle, wie auch die formalen Aspekte der Filme von Bedeutung sein werden. Große und aufregend erzählte Geschichten werden zu sehen sein, internationale Filme sowie heimische Produktionen. Den "dok.film"-Auftakt bildet am Sonntag, dem 15. April, die Geschichte einer vergessenen Rebellion: "Schlurf - Im Swing gegen den Gleichschritt", Wolfgang Beyer und Mona Ladurners Film über Jugendliche, die sich auch unter der Nazidiktatur nicht beugen wollten. Weitere Highlights: "Inside Deep Throat", "Big Alma", "Workingman's Death", "66 Sommer und ein Bad", "Horst Buchholz - Mein Papa", "Marlene Dietrich - Her Own Song", "Rhythm Is It!" und "Über die Grenze".

Mehr "Confetti"

"Confetti TiVi" - das gewalt- und werbefreie Kinderprogramm erhält mit dem neuen ORF-Schema ab 10. April einen neuen Sendeplatz, der den Bedürfnissen seiner Zuschauer noch mehr entgegenkommt. Dann bietet das Confetti-C-Insert wochentags von 13.00 bis 15.00 Uhr in ORF 1 den Eltern die Sicherheit, dass ihre Kinder hier gut aufgehoben sind. Außerdem startet das ORF-Kinderprogramm mit einem neuen, noch größeren Informationsangebot: Denn täglich berichten die "News" über das aktuelle Geschehen in Österreich und der ganzen Welt und präsentieren nunmehr nicht nur am Wochenende Interessantes und für Kinder Wissenswertes - in kindgerechter Weise aufbereitet.

Film- und Serienhits

Film- und Serienfans kommen auch im neuen ORF voll auf ihre Kosten. Ab April ermittelt Inspektor "Monk" erneut in neuen Folgen der fünften Staffel und mit "Close to Home" steht eine weitere Erfolgsproduktion aus dem Hause Jerry Bruckheimer auf dem ORF-Programm. Auch die Fortsetzung von Erfolgsserien wie "Desperate Housewives" und "Grey's Anatomy" sowie die Ausstrahlung von hochkarätigen Blockbustern gehören zum neuen ORF.

Der bestehende Disney-Rahmenvertrag wurde verlängert und sichert dem ORF unter anderem die Ausstrahlung von "Die wilden Kerle 4" und "Fluch der Karibik 2 + 3". Ebenfalls verlängert wurde der Vertrag mit Universal. Darin enthalten: die neue Serie "Dr. House" sowie "Bridget Jones 2", "Die Dolmetscherin", "Ray", "King Kong", "American Dreamz", "Flug 93", "Ich, du und der andere", "Miami Vice", "Trennung mit Hindernissen", "Eine zauberhafte Nanny" und "Stolz und Vorurteil". Ein Rahmenvertrag mit Pro7/Sat.1 sichert dem ORF die Vorausstrahlungsrechte u. a. für "Star Wars 3" und "Mission Impossible 3" und sieht einen Ausbau der Koproduktionen vor - u. a. "Die Schatzinsel" mit Tobias Moretti.

Weiters bietet der neue ORF zahlreiche hochkarätige Sitcoms - auf einem neuen Sitcom-Termin. Ab 11. April stehen immer montags, dienstags, mittwochs und freitags jeweils um ca. 23.30 Uhr kultige US-Sitcoms auf dem Programm von ORF 1. Die Highlights "Weeds - Kleine Deals unter Nachbarn", "My Name Is Earl", "Familienstreit de luxe", "Stacked". Ein weiteres Serienhighlight erwartet das TV-Publikum bereits ab 10. April mit der amerikanischen Sitcom "Seinfeld", ausgestrahlt im Zweikanalton. Ab April stehen außerdem zwei neue Telenovelas auf dem ORF-Programm: "Alles Betty" immer samstags um 17.40 Uhr in ORF 1 (Originaltitel: "Ugly Betty"), eine US-Version der erfolgreichen deutschen Telenovela "Verliebt in Berlin", in der unter anderem Hollywoodstar Salma Hayek als Executive Producerin fungiert. Und statt "Reich und schön" zeigt der ORF ab Ende Mai Montag bis Freitag um 13.40 Uhr in ORF 2 die erfolgreiche ARD-Serie "Rote Rosen".

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001