Zukunftsfonds zu Verwaltungskosten

Wien (OTS) - Zu Medienberichten über die administrativen Kosten
des Zukunftsfonds der Republik Österreich ist seitens des Fonds aus Gründen der Vollständigkeit folgendes festzustellen:

Die Verwaltungskosten wurden für folgende Leistungen aufgewendet:

1. Die Bearbeitung von 148 Projekten, wovon 80 im Wert von 2,5 Mio Euro (und nicht nur im Wert von 1,5 Mio Euro) genehmigt und 40 Projekte abgelehnt wurden. Der Rest ist noch in Bearbeitung. 2. Die Bearbeitung von restlichen Agenden des Österr. Versöhnungsfonds, die nicht nur die Auszahlung von finanziellen Leistungen an ehemalige Zwangsarbeiter, deren Fälle erst jetzt abgeschlossen werden konnten, betreffen, sondern die sich auch auf die Fortsetzung eines vom Österr. Versöhnungsfonds in seiner Schlussphase begonnenen humanitären Projektes (vor allem auf dem medizinischen Sektor) für ehemalige Zwangsarbeiter im Gesamtausmaß von 30 Mio (!) Euro beziehen. Die Dimension dieses humanitären Projektes geht schon allein aus der Tatsache hervor, dass die 30 Mio Euro ca. 100.000 ehemaligen Zwangsarbeitern, die in Österreich Zwangsarbeit verrichtet haben, zugute gekommen sind. Die Summe ist zwar bereits zur Gänze ausbezahlt, ein Teil der Abrechnungen muss dem Zukunftsfonds noch vorgelegt und überprüft werden. Der administrative Aufwand des Zukunftsfonds umfasst auch die Kosten von Wirtschaftsprüfungsunternehmen, die die ehemaligen Partnerorganisationen des Österr. Versöhnungsfonds, die in die Durchführung dieser humanitären Aktion inkludiert sind, regelmäßig überprüft haben. 3. Anlaufstelle für ehemalige NS-Opfer, die Informationen über die von Österreich erbrachten oder zu erbringenden Leistungen einholen wollen. Die Folge sind oft umfangreiche diesbezügliche Korrespondenzen, intensive Nachforschungen bzw. zeitraubende Vorsprachen, wobei die NS-Opfer selbstverständlich mit großer Geduld und Einfühlungsvermögen behandelt werden.

4. Der Aufbau eines neuen EDV-Systems, die Errichtung einer neuen Datenbank und die Entwicklung eines Programms zur Verwaltung der Fördergelder.

Aus obigen Ausführungen ist zu ersehen, dass Verwaltungskosten nicht einfach in eine Relation zu einem einzigen Aspekt der Tätigkeiten unserer Organisation gesetzt werden können, sondern vielmehr eine Reihe anderer Komponenten zu berücksichtigen sind

Mit freundlichen Grüßen

Rückfragen & Kontakt:

Anita Dumfahrt
Zukunftsfonds der Republik Österreich
A-1014 Wien, Postfach 90
(NEUE ADRESSE AB 1. MÄRZ 2007)
Tel. +43-1-513 60 16 -12 , Fax +43-1-513 60 16 -15
anita.dumfahrt@zukunftsfonds-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006