Salzburg Wohnbau präsentiert Qualitätsmarke für "betreutes Wohnen"

Neue Qualitätsstandards für Senioren-Wohnen fixiert - Starke Nachfrage nach dieser neuen Wohnform

Wien (OTS) - Eine neue Marke für qualitätsvolles Wohnen für Senioren präsentierte die Salzburg Wohnbau heute bei der Fachtagung zum Thema "betreutes Wohnen" im neuen Seniorentageszentrum in Wals. Mit "Nestoria" setzt die Salzburg Wohnbau erstmals Qualitätskriterien fest, die einen hohen Standard für betreute Wohnanlagen garantieren. Dazu zählen unter anderem eine lebensbejahende Architektur, eine angenehmen Wohnatmosphäre (Holzböden, warme Farben, viel Licht, etc.), die Trennung von Schlaf- und Wohnbereich (2-Zimmerwohnungen), die Absicherung einer selbst bestimmten Lebens- und Haushaltsführung, serviceorientierte Hilfsdienstleistungen und die soziale Integration der Bewohner in das gesellschaftliche Leben.

"Nestoria steht für betreut wohnen und selbstständig leben. Es ist uns wichtig, für Senioren optimale Voraussetzungen zu schaffen, damit diese ihre Pension geruhsam genießen und wenn notwendig, Hilfsdienste in Anspruch nehmen können", erklärt Ing. Christian Struber, Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau, der auch auf die Kostenvorteile solcher Modelle für die Bewohner verweist. Zahlt man für ein rund 28 m2 großes Zimmer in einem Altersheim in der Pflegestufe 1 rund 900 Euro, so fallen beim betreuten Wohnen auf Basis der Salzburger Wohnbauförderung bei einer 2-Zimmerwohnung mit 50 m2 Wohnfläche nur etwa 350 Euro (exklusive Verpflegung) an. Dass betreutes Wohnen aufgrund der kontinuierlich ansteigenden Seniorenanzahl im Kommen ist, zeigt auch die rege Projektnachfrage. Derzeit sind die Salzburg Wohnbau-Experten mit dem Bau beziehungsweise der Planung von 18 betreuten Wohnanlagen befasst, darunter auch mit Projekten in den Gemeinden St. Georgen, Lamprechtshausen, Mittersill und Bruck an der Glocknerstraße.

"Betreutes Wohnen ist eine Mittelstufe zwischen dem Wohnen daheim und dem Seniorenheim. Es ist aber keine Vollversorgung, wo auf Knopfdruck eine Krankenschwester am Bett steht, sondern eine Hilfestellung um so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können und doch nicht allein auf sich angewiesen zu sein. Es gibt natürlich ein 24-Stunden-Notrufsystem und wo auch Seniorentageszentren angeschlossen sind, stehen während der Öffnungszeiten auch Sozialbetreuer zur Verfügung", erläutert Salzburg Wohnbau-Geschäftsführer Mag. Roland Wernik MBA.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris Hebenstreit
Hebenstreit & Picker Public Relations GmbH
Tel.: 0662/841187-0
office@hebenstreit-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009