Schenner zur Fußball-EM: "Unsere Tourismuswirtschaft gewinnt in jedem Fall"

"Fußballbegeisterte Besucher zu Urlaubsgästen von morgen machen" - Gemeinsame PK auf der ITB Berlin mit ÖW-Chefin Stolba und ST-Chef Jürg Schmid

Wien (PWK166) - "Ob Österreich Fußball-Europameister wird, das traue ich mir nicht zu prophezeien. Aber eines weiß ich schon jetzt:
Unsere Tourismuswirtschaft gewinnt auf jeden Fall", erklärte der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Johann Schenner, heute, Donnerstag, im Rahmen der Österreich-Pressekonferenz auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin. Im Vordergrund der Ausführungen von ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, Tourismus-Sprecher Johann Schenner und des Direktors von Schweiz Tourismus (ST), Jürg Schmid, stand eine Vorschau auf die wirtschaftliche Bedeutung des von Österreich und der Schweiz gemeinsam veranstalteten Großereignisses.

Ganz konkret erwartet Österreich durch die Euro 2008 ein Plus von knapp einer Million Nächtigungen, einen Wertschöpfungszuwachs von 321 Millionen Euro - was einer Erhöhung des BIP um 0,15 Prozent entspricht -, eine zusätzliche Kaufkraft in Höhe von 263,4 Millionen sowie 600.000 Fußballfreunde in den vier österreichischen Stadien, die durchschnittlich 9,2 Tage im Land bleiben.

Während dieser Zeit wird das Tourismusland Österreich weltweit im Schaufenster der Medien stehen. "7.000 Medienvertreter werden die Euro 2008 besuchen. Das gibt uns die Gelegenheit, vor aller Welt zu zeigen, welch breites Angebot wir haben", freut sich Schenner. "Da müssen wir die tolle Chance nützen, fußballbegeisterte Gäste der Euro 2008 zu Urlaubsgästen von morgen zu machen".

Hotellerie und Gastronomie können sich als Quartiergeber für die Gäste, die teilnehmenden Teams und deren Betreuer sowie für Journalisten profilieren und interessante Angebots-Pakete mit Kultur-und Freizeitangeboten schnüren. Angebote von Hotels und Gaststätten mit Übertragungen der Spiele ("Public Viewing") dürften auf breites Interesse stoßen.

Die Bedeutung der Fußball-EM geht, so Schenner, über den rein wirtschaftlichen Aspekt hinaus. "Unser Ziel ist es, Österreich als Wirtschafts-, Tourismus-, Kultur- und Sportstandort mit hohem Standard nachhaltig zu positionieren und als sicheres, kreatives und dynamisches Land zu präsentieren. Wir sehen es als unseren Auftrag an, Leidenschaft und Euphorie für dieses Sportereignis in die Herzen der Österreicherinnen und Österreicher zu bringen und aktiv für das Wohl unserer Gäste zu sorgen, wobei wir den österreichischen Charme mit Augenzwinkern vermitteln".

Für ihre Mitgliedsbetriebe hat die Wirtschaftskammer das "Kompetenz Center EURO 2008" eingerichtet. Dazu gehören eine Service-Seite am Internetportal der Wirtschaftskammer (www.wko.at), die e-mail-Adresse em2008@wko.at sowie eine Telefon-Hotline unter 0800 221 220 zum Ortstarif aus ganz Österreich.

"Ich bin optimistisch für die Euro 2008. Aber es liegt noch viel Arbeit vor uns. Wir müssen jetzt intensiv am Gelingen dieses einmaligen Ereignisses arbeiten", schloss der Sprecher der heimischen Tourismuswirtschaft. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Tel.: (++43) 0590 900-3567
rainer.ribing@wko.at
http://wko.at/bstf

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005