Temelin: WALCH: Todesreaktor muss endgültig still gelegt werden

Linz 2007-03-07 (OTS) - "Was muss noch alles passieren, damit die Verantwortlichen endlich zur Vernunft kommen und den Todesreaktor Temelin endlich still legen? Pannenkanzler Gusenbauer muss die Völkerrechtsklage gegen Tschechien sofort einbringen und nicht Kommissionen zur Prüfung einsetzen," forderte heute der stellvertretende BZÖ-Oberösterreich Chef Max Walch.

"Außerdem liege der Verdacht nahe, dass Tschechien einige Störfälle verschwiegen hat - war es tatsächlich der 101. Störfall oder sind es in Wirklichkeit noch mehr? Ich verlange von Bundeskanzler Gusenbauer, dass er in Brüssel interveniert, endlich diesen Pannenreaktor Temelin still zu legen, anstatt auf Kosten der österreichischen Bevölkerung zu paktieren," bekräftigt Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006