Martinz: Tourismus hat andere Probleme

Schnapsidee Haus des Tourismus teurer als derzeitige Lösung. Partner wissen von nichts. Zusammenfassung der Gesellschaften läuft ohnehin

Klagenfurt (OTS) - "Das Haus des Tourismus ist die überflüssigste Aktion für den Kärntner Tourismus. Der hat ganz andere Probleme. Zumal die Zusammenführung sämtlicher Gesellschaften unter der Landesholding voll im Laufen ist", erteilt heute LR Josef Martinz dem vom BZÖ geplanten Haus des Tourismus in Klagenfurt eine Absage. "Auch der Aufsichtsrat hat sich in seiner letzten Sitzung mehrheitlich für den Verbleib der Kärnten Werbung in Velden ausgesprochen", weist Martinz hin. Im Kärntner Tou-rismus gehe es nicht um neue Schreibtische sondern um neue nachhaltige Strate-gien für steigende Nächtigungszahlen.
Derzeit ist die Kärnten Werbung in Velden untergebracht. Geht es nach dem BZÖ soll der so genannte Amalienhof in Klagenfurt (neben Bezirkshauptmannschaft) um sündteures Steuergeld renoviert werden. "Es gibt am Sitz der Kärnten Werbung in Velden nichts auszusetzen, zumal es ein Angebot gibt, dass die Werbegesellschaft im Casino-Zubau weiteren Platz finden kann. Insgesamt kommt der Platz in Velden weit günstiger als die Renovierung des Amalienhof", meint Martinz.
Die Vorgangsweise zum Haus des Tourismus füge sich lückenlos in die "Wir-sind-Wir"-Flops ein, denn mit den vorgesehenen Partnern Wirtshauskultur und Urlaub am Bauernhof seien keine konkreten Gespräche geführt worden. "Es ist typisch: das Haus des Tourismus ein Bocksprung im Tourismus, der keinen einzigen Gast zusätz-lich nach Kärnten bringen wird", erklärt Martinz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

gerlind robitsch
büro lr josef martinz

presse- und öffentlichkeitsarbeit
arnulfplatz 1
9020 klagenfurt
tel: 05 0536 22708
fax: 05 0536 22 700
mobil: 0664 80 536 22708

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001