WALCH: SPÖ und ÖVP lassen Oberösterreich im Regen stehen

Wien (OTS) - Der stv. BZÖ-Oberösterreich Obmann Max Walch kritisierte heute anlässlich der Regierungsklausur in Linz, dass die große Koalition Oberösterreich im Regen stehen lasse. So soll etwa der durch Hubert Gorbach fixierte Bau der S10 plötzlich verzögert werden. "Die S10 ist für das Mühlviertel gerade was Betriebsansiedelungen betrifft von besonderer Bedeutung. Ich fordere daher SPÖ-Verkehrsminister Faymann auf, die S10 rasch auszubauen."

Weiters kritisierte Walch das planlose Vorgehen von "Pannenkanzler" Gusenbauer in der Causa Temelin sowie den Vorstoß von ÖVP-Minister Bartenstein, ausländische Facharbeiter ins Land zu holen. "Temelin verschweigt Österreich 50 Stunden lang einen schweren Störfall und die Bundesregierung sieht tatenlos zu. Auch bei den Fachkräften müssen zuerst österreichische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingesetzt werden, bevor man ausländische nach Österreich importiert."

Walch fordert den Oberösterreichischen SPÖ-Chef Erich Haider auf, endlich auf die Belastungs- Chaosregierung einzuwirken, damit die oberösterreichischen Interessen vertreten werden. "SP-Haider hat immer wieder erklärt, wie groß sein Gewicht in der SPÖ und sein Einfluss auf "Pannenkanzler" Gusenbauer ist. Vorher hat Haider viel angekündigt, jetzt ist er erstaunlich ruhig geworden", so Walch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002