VHS Favoriten: Symposium "Bildung hinter Gittern"

Symposion Franz Fritz - 6. März 2007

Wien (OTS) - Personen, die in ihrer Bildungslaufbahn schlechte Erfahrungen mit verschiedenen Institutionen gemacht haben und oft in einem gesellschaftlichen Umfeld leben, in dem Bildung kein Thema ist, sind nur schwer für Weiterbildung zu motivieren. Die Volkshochschulen und der Verband Wiener Volksbildung bemühen sich im Rahmen von zielgruppenspezifischen Projekten, diese Menschen zu erreichen.

Gerade unter den Strafgefangenen in den Justizanstalten sind zahlreiche so genannte bildungsferne Personen zu finden, die kaum an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Was für ein Bildungsverständnis haben die Justizanstalten? Welche Möglichkeiten gibt es für Bildungsanbieter, mit ihnen zu kooperieren? Welche Sachzwänge spielen eine Rolle? Diese und andere Fragen werden im Rahmen des Symposions "Bildung hinter Gittern" diskutiert, das nicht zuletzt in Erinnerung an Franz Fritz (31.5.1920-1.6.2000), einen der ersten Volksbildner, der in Justizanstalten Kurse anbot, durchgeführt wird.

Franz Fritz, von 1947 bis 1985 Direktor der Volkshochschule Favoriten, war einer der ersten Erwachsenenbildner, der Bildungsmaßnahmen in Justizanstalten durchführte. In den ersten Jahren wurden Kurse angeboten, die Jugendlichen Grundkenntnisse in Maschinschreiben und Deutsch vermitteln sollten. Seine Arbeit mit Strafgefangenen war aber immer auch von einem umfassenden Bildungsbegriff gekennzeichnet. Jugendliche bekamen die Möglichkeit, Wissen über politische und kulturelle Zusammenhänge der Gesellschaft zu erarbeiten.

Seine Tätigkeit als Unterrichtender in einigen der Kurse spiegelt sein persönliches Engagement und die Nähe zu den Teilnehmern wider. Er verstand Bildung nicht nur als ein persönliches Anliegen, sondern als ein "Anliegen der Volksbildung" allgemein.

In den letzten Jahren seiner Tätigkeit widmete er sich vor allem dem interkulturellen Lernen im Strafvollzug. Er führte Kurse durch, die eine Verbesserung der Kommunikation und des Verständnisses innerhalb der inzwischen multikulturellen Gefängnispopulation zum Ziel hatten.

Sein Ansatz, jedem Menschen zu jeder Zeit eine Chance zu geben, gehört bis heute zum Bildungsverständnis der Volkshochschulen, die immer wieder nach Möglichkeiten suchen, bildungsfernen und von der Gesellschaft oft vergessenen Gruppen das Lernen näher zu bringen. So bietet die Volkshochschule Margareten - polycollege einen Hauptschulabschlusskurs in der Justizanstalt Simmering an. In den Justizanstalten Simmering, Schwarzau und Korneuburg wurden gemeinsam mit dem Verein Neustart im Rahmen des Projekts "Schritt für Schritt" Grundbildungskurse angeboten. Dieses Angebot stand sowohl Haftentlassenen als auch InsassInnen zur Verfügung. Die Lernpläne wurden auf die individuellen Bedürfnisse der TeilnehmerInnen abgestimmt. Dabei konnten die Lernenden ihr Lernziel und das Lerntempo weitgehend selbst bestimmen. Das Projekt wurde vor kurzem abgeschlossen. Auf Grund des großen Erfolges gibt es bereits Verhandlungen um eine Fortsetzung.

Dieses Projekt wie auch laufende Bildungsangebote in Justizanstalten beweisen, dass auch ein Gefängnis ein Ort ist, wo Bildung vorstellbar ist.

o Bildung hinter Gittern - Symposion Franz Fritz Volkshochschule Favoriten Arthaberplatz 18 1100 Wien 6. März 2007 9.00-14.00 Uhr

Programm:

o 9.00-9.45 Uhr Stadtrat Dr. Michael Ludwig, Verband Wiener Volksbildung: Begrüßung und Einleitung o 9.45-10.30 Uhr Dr. Walter Hammerschick, Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie: "Bildungsangebote für Gefangene - Warum und wozu?" o 10.30-10.45 Uhr Pause o 10.45 -11.30 Uhr Kurzvorstellungen: SR Wolfgang Riebniger, Sonderpädagoge an div. Justizanstalten, Zentrum für Verhaltenspädagogik: "Der Bildungsansatz im Strafvollzug" Beate Göbel, Schauspielerin, Regisseurin: "Kunst und Bildung" Mag.a Ruth Pleyer, Koordinatorin und Trainerin "Schritt für Schritt": "Grundbildung in der Justizanstalt" o 12.15-13.15 Uhr Podiumsdiskussion: Bildungschancen im Strafvollzug Es diskutieren: SR Wolfgang Riebniger, Mag. Andreas Paula (Direktor der VHS Donaustadt), Susanne Schaefer-Wiery (Direktorin der VHS Margareten - polycollege), Obstlt. Gottfried Neuberger (Leiter der Justizanstalt Schwarzau) Moderation: Mag.a Brigitte Handlos, Chronikressortleiterin ORF -Radio Buffet

(Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Helena Verdel
Verband Wiener Volksbildung
Hollergasse 22
1150 Wien
Tel. 89 174-306
E-Mail: helena.verdel@vwv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004