Pflege: GROSZ: Blankes Chaos in der Regierung

Wien 2007-02-22 (OTS) - "In der Regierung herrscht das blanke
Chaos. Es ist beschämend, dass sich SPÖ und ÖVP nicht einmal beim so wichtigen Thema Pflege auf eine Arbeitslinie einigen können. Das ist aber auch klar, wenn sich der zuständige Minister Buchinger sich lieber beim Villacher Fasching zum Narren macht oder bei Friseurterminen sein Showtalent zeigt. Politik ist nicht nur Show, Herr Sozialminister, sie tragen Verantwortung für die Menschen in diesem Land!", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz. "SPÖ und ÖVP tragen ihre Streitereien auf dem Rücken der Pflegebedürftigen und der pflegenden Angehörigen aus. Diese Regierung soll endlich arbeiten und ihre unwürdigen Streitereien beenden, oder sich verabschieden", bekräftigt Grosz.

"Wir vom BZÖ fordern eine sofortige Erhöhung des Pflegegeldes um 5 Prozent, die versprochene jährliche Anhebung des Pflegegeldes, die Entlastung pflegender Angehöriger durch Einführung eines zweckgebundenen Pflegeschecks und somit mehr Tagesbetreuung. Weiters fordern wir die Einführung eines Lehrberufes für Pflege und Betreuung, welcher neue Chancen speziell für die Jugendlichen am Arbeitsmarkt bringt. Lösungen statt Streit", bekräftigt Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0009