BARNET zu höheren Verkehrsstrafen: Schluss mit dem Abkassieren!

Anreize statt Strafen - Sinnvollere Regelung in der StVO gefordert

Wien (OTS) - Als "vollkommen falschen Schritt in die falsche Richtung" bezeichnet der Wiener BZÖ-Obmann Günther Barnet die heute angekündigten Erhöhungen der Verkehrsstrafen in Wien. Diese "moderne Wegelagerei auf Kosten der Melkkühe der Nation - der Autofahrer" müsse laut dem Landeschef ein Ende haben. Barnet fordert daher eine sinnvollere Gestaltung im Rahmen der Straßenverkehrsordnung.

Nur durch nachvollziehbare Strafen und dem richtigen Umgang mit Verkehrsdelikten könne man die Akzeptanz von Tempolimits und anderer gesetzlicher Bestimmungen steigern. "Derzeit werden an sämtlichen möglichen und unmöglichen Stellen Radarboxen versteckt, anstatt die Lenker sofort anzuhalten und zu ermahnen. Nur durch die sofortige Konfrontation mit dem gesetzeswidrigen Verhalten könne ein Umdenken bewirkt werden. Es müssen entsprechende Anreize geschaffen werden, anstatt andauernd nur abzustrafen", sagt Barnet, der die geplanten "Abkassier-Aktionen" zutiefst ablehnt und darin "sicherlich" keine Steigerung der Verkehrssicherheit sieht. (Schluss) ms

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007