Neue Suchtberatungs-Ausbildungen an der FH St.Pölten

Tolle Jobchancen auf einzigartigem Niveau

St. Pölten (OTS) - Die Suchtberatung und Suchtprävention wird ein immer größeres Thema in unserer Gesellschaft. Durch die Zunahme von Suchtmitteln wie Alkohol, Drogen, Medikamente, aber auch unmäßiger Internetkonsum bis hin zu Ess-Störungen sind die Grenzen zwischen Genuss, Missbrauch und Abhängigkeit oft unscharf und willkürlich. Somit wächst der Bedarf an professioneller Hilfe bei Suchtabhängigkeiten. LehrerInnen müssen sich immer öfter mit dieser Thematik befassen, haben aber auch die Chance mit präventiven Maßnahmen aufklären zu können. Prinzipiell richten sich die neuen Lehrgänge des Departments für Soziales und Gesundheit an der Fachhochschule St. Pölten an alle Personen, die professionelle Beziehungsarbeit in ihrem Job leisten, sei es in der sozialen Arbeit, in der Medizin und Psychotherapie oder in der Pädagogik.

Die Fachhochschule St. Pölten bietet daher ab dem Sommersemester 2007 drei österreichweit einzigartige Lehrgänge für eine Höherqualifizierung in der Suchtberatung und Suchtprävention an. Der Zertifikatslehrgang dauert zwei Semester und bildet für EinsteigerInnen in die Thematik die ideale Grundlage. Nach dieser Ausbildung, die an den Wochenenden berufsbegleitend durchgeführt wird, hat man den Abschluss "Zertifizierte Fachkraft für Suchtberatung und Suchtprävention" in der Tasche.

Der ebenfalls neu startende akademische Lehrgang für Suchtberatung und Suchtprävention dauert vier Semester und schließt mit dem Titel "Akademische Fachkraft für Suchtberatung und Suchtprävention" ab. Hauptmodule der Lehrinhalte sind Sucht- und Interventionstheorie, Suchtformen und deren Behandlung, Fallarbeiten und Systemanalysen, das Suchthilfesystem in Österreich und natürlich viel Training an einem Projekt. Diese Ausbildung richtet sich an Personen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung in diesem Bereich.

Im viersemestrigen Master-Lehrgang werden AbsolventInnen der Akademien für Sozialarbeit in einem bachelorwertigen Studium im Suchtbereich fit gemacht. In dieser Ausbildung werden neben den Hauptmodulen zur Suchtberatung noch Führen und Leiten als Management-Weiterbildung gelehrt und eine Master-Thesis zu diesem Forschungsgebiet verfasst.

Ansprechpartner des Leitungsteams ist Prof. Kurt Fellöcker, MA, DSA, er hat 25 Jahre Erfahrung in Suchberatung und Prävention. Alle Lehrgänge sind kostenpflichtig, die Investition in diese Weiterbildung lohnt sich aber allemal, "da die Suchtberatung in Österreich gerade ausgebaut wird und zum Beispiel der Bedarf an den Schulen immer größer wird" meint Kurt Fellöcker.

Anmeldeschluss ist der 8. März 2007.

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt Fachhochschule:
Department Gesundheit und Soziales
Claudia Lehensteiner Herzogenburgerstraße 68, 3100 St. Pölten
T: (02742) 313 228 - 503,
mailto:claudia.lehensteiner @fh-stpoelten.ac.at
I: http://www.fh-stpoelten.ac.at/weiterbildung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0001