GROSZ: Schmutzkübelkampagne Gastingers wenig verwunderlich

Wien (OTS) - "Es ist wenig verwunderlich, dass sich nunmehr Karin Gastinger für eine Schmutzkübel- und Verleumdungskampagne gegen das BZÖ vor den Karren spannen lässt, zumal Gastinger in einer für mich bis dato unbekannten charakterlosen Art und Weise bereits 5 Tage vor der Wahl das BZÖ vernichten wollte. Die heutigen Behauptungen Gastingers, wonach Westenthaler bei ihr interveniert habe, sind nicht nur grundfalsch, sondern sind ein weiteres Beispiel dafür, dass sich Gastinger gemeinsam mit Pöchinger und Graf an die Spitze eines Vernichtungsfeldzuges gegen das BZÖ stellt, um unserem - durch die neueste Umfrage bestätigt - erfolgreichen Bündnisobmann Peter Westenthaler zu schaden. Diese miese Strategie Gastingers ist mehr als durchschaubar", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz in einer Stellungnahme.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005