AK Gehaltskonto-Test: Online-Direktbanken meist günstiger als Filialbanken

Wien (OTS) - Mit einem Gehaltskonto bei einer Online-Direktbank fahren Konsumenten zumeist besser als bei einer Filialbank. "Wer vergleicht, kann bei jährlichen Kontospesen, Überziehungs- und Guthabenzinsen sparen", sagt AK Konsumentenschützer Harald Glatz. Ein AK Test vom Jänner bei 19 Direkt- und Filialbanken in Wien zeigt: Die jährlichen Kontospesen betragen zwischen knapp zwei Euro bei einer Online-Direktbank und 182 Euro bei einer Filialbank.

Sind Zinsen und Spesen am Gehaltskonto bei Direktbanken günstiger als bei Filialbanken? Die AK hat dazu im Jänner 19 Direkt- und Filialbanken in Wien getestet. Online-Banking kann bei Direktbanken und Filialbanken genutzt werden. Bei Direktbanken, die keine Filialen haben, werden die Geschäfte nur über Telefon, Fax, Internet oder per Post abgewickelt. Direktbanken in Österreich sind die Autobank, Direktbank.at, Ing Diba, Easybank und Generali Bank. Ing Diba und Autobank gaben an, keine Gehaltskonten zu führen. Bei Direktbank.at kann das Girokonto nur eröffnet und als Gehaltskonto geführt werden, wenn der Kunde auch ein Wertpapierdepot führt. Für den Preisvergleich hat die AK das Kontomodell Normalnutzer (240 Buchungen im Jahr) verwendet.

Die jährlichen Kosten für ein Gehaltskonto bei 240 Buchungen pro Jahr betragen bei allen untersuchten Banken (Filial- und Direktbanken, insgesamt 42 Kontoprodukte) zwischen 1,68 Euro bei einer Online-Direktbank (easybank mit Easy gratis) und bei einer Filialbank 181,96 Euro (Bank Austria Club Suxess Konto). Bei den Kontokosten liegen drei Produkte von Direktbanken (2 Produkte der easybank, direktbank.at) im ersten Drittel der günstigsten Girokontoprodukte. Die AK Tester fanden jedoch auch ein überdurchschnittlich teures Gehaltskonto einer Online-Direktbank:
Generali Bank mit 90 Euro Kontospesen im Jahr. Und sie entdeckten auch ein günstiges Gehaltskonto bei einer Filialbank: 13 Euro im Jahr bei der Sparda Bank.

Wer sein Konto innerhalb des Kontorahmens überzieht, zahlt bei Online-Direktbanken zwischen 6,5 und 9 Prozent Zinsen. Filialbanken verrechnen 8,25 bis 13,25 Prozent. Bei den Guthabenzinsen zahlen Direktbanken 0,25 bis 1,75 Prozent, Filialbanken 0,125 bis 1,75 Prozent.

"Minuszinsen" (im Kontorahmen) und Guthabenzinsen bei Direktbanken

Bank Produkt Minus- Guthabenzinsen Direktbank.at Girokonto 6,50 Prozent 1,50 Prozent Generali-Bank All inklusive Konto 8,75 Prozent 1,00 Prozent Easybank Easy Konto 9,00 Prozent 1,75 Prozent Easybank Easy Gratis 9,00 Prozent 0,25 Prozent

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001