BARNET: Vollkommene Neuordnung der Parkraumbewirtschaftung dringend notwendig

Gegen modernes Raubrittertum und für Ausbau von Gratis-Parkhäusern am Stadtrand

Wien (OTS) - Strikt gegen die derzeitigen Pläne des roten Verkehrsstadtrates Schicker zur Ausweitung der Kurzparkzonen und der Erhöhung des Parkpickerls für Anrainer spricht sich der Wiener BZÖ-Chef Günther Barnet aus. "Einmal mehr rollt die rote Belastungswelle auf die Wienerinnen und Wiener zu. Dieses moderne Raubrittertum ist abzulehnen", sagt Barnet.

Das Wiener BZÖ spricht sich für eine vollkommene Neuregelung der Parkraumbewirtschaftung aus. "Die derzeitigen Regelungen sind ein unüberschaubares Flickwerk aus vergangenen Tagen und sollte endgültig beseitigt werden. Wir fordern ein System, indem vor allem die Anrainer aus den jeweiligen Bezirken bevorzugt werden", erklärt der Wiener Bündnisobmann. Laut der aktuellen Umfrage auf wien.orf.at sprechen sich fast drei Viertel gegen eine Ausweitung der Kurzparkzonen aus.

Barnet abschließend: "Die Stadt Wien sollte anstatt Mehrbelastungen zu beschließen, sich lieber überlegen wie Gratis-Parkhäuser an den Stadtgrenzen geschaffen werden können. Mit solchen Parkplätzen und einem attraktiven öffentlichen Verkehr könnten wir es vor allem schaffen, den Pendlerstrom in die Innenstadt in den Griff zu bekommen." (Schluss) ms

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006