Belakowitsch-Jenewein: Kriminalität in Ottakring explodiert - Sicherheitsgipfel gefordert!

Kriminalitätsstatistik 2007 manifestiert das in Zahlen gegossene Versagen der SPÖ-ÖVP-Politik!

Wien, 13-02-2007 (fpd) - Die Kriminalitätsstatistik 2007 weist für drei Bezirke, darunter Ottakring, stark steigende Kriminalität aus. Was die Ottakringer schon seit Jahren wissen und mit Sorge verfolgen, wird nun in Form der jüngsten Statistik auch nachgewiesen. Besonders explodiert ist die Verbrechensrate in den Bereichen Handy- und Bankenraub, aber auch bei PKW Einbrüchen ist leider eine massive Steigerung zu verzeichnen. Der Bezirk weist ein Kriminalitätsplus von 40,9 % aus und liegt im Negativranking auf dem katastrophalen zweiten Platz hinter Hernals, so heute die Bezirksobfrau der FPÖ-Ottakring, NAbg Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

Leider sind diese Daten nicht überraschend, kommt es doch zu wiederholten Bandenumtrieben mit Schußwaffengebrauch und Mordversuchen in der Ottakringerstraße, zu Gewalt von Jugendbanden rund um das Hipp-, Raster - oder Brunnenviertel und brutaler Jugendkriminalität an Ottakrings Schulen, wie z.B. bei der Koppstraße. Zahlreiche Initiativen im Bezirk blieben mehr oder weniger aussichtslos.

Die FPÖ-Ottakring fordert daher einen Sicherheitsgipfel zwischen Bezirk, Stadt Wien und Bundespolizeidirektion Wien, damit der ausufernden Kriminalität in Ottakring entschlossen entgegengetreten werden kann, so Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004