SCHALLE: IPCC-Report bestätigt BZÖ

Bundesregierung muss in Sachen Klimaschutz endlich aktiv werden!

Wien (OTS) - "Der heute präsentierte UN-Klimaschutzbericht (IPCC-Report) bestätigt einmal mehr, dass die Umsetzung des vom BZÖ präsentierten 20-Punkte-Pakets für ein lebenswertes Österreich dringend notwendig ist", sagte heute BZÖ-Umweltsprecher NAbg. Veit Schalle.

Dieses Programm beinhaltet u.a. den Ausbau der Förderung erneuerbarer Energien, insbesondere im Bereich der Solarenergie, die verstärkte Förderung von Investitionen im Bereich der thermischen Sanierung, die gezielte bundeseinheitliche Förderaktionen zum Nachrüsten von Dieselpartikelfilter, die Gratisbenutzung öffentlicher Verkehrsmittel ab einer gewissen Höhe an Feinstaubbelastung im Sinne einer nachhaltigen Feinstaubbekämpfung durch effektive und gezielte Maßnahmen, die Schaffung eines Bundes-Klima- und Umweltanwalts, die Entwicklung nachhaltiger Fördermodelle zum forcierten Einsatz von Hybrid-, Elektro- und Biodieselfahrzeugen sowie die Einrichtung und entsprechend ausreichende Dotierung eines Klimaforschungsprogramms.

Schalle sprach sich strikt dagegen aus, Menschen und Klimaschutz gegeneinander auszuspielen: "Es darf nicht sein, dass man die Pendler mit dem Argument des Klimaschutzes nur belastet. Diese Form des Öko-Populismus ist abzulehnen."

Der BZÖ-Umweltsprecher forderte von ÖVP-Umweltminister Pröll, sich auf europäischer Ebene für einen EU-weiten Schulterschluss im Sinne eines nachhaltigen und aktiven Klimaschutzes einzusetzen. Dabei sei ein gesamteuropäisches Konzept gegen den Klimawandel einzufordern. "Der IPCC-Report bestätigt jedenfalls eindringlich die Notwendigkeit der vom BZÖ eingebrachten Initiativen. Die Bundesregierung muss in Sachen Klimaschutz endlich aktiv werden", sagte Schalle abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007