Hohe Benzinpreise und Mineralölsteuer: Erhebliche Mehrbelastung für Pendler ausgleichen!

Linz (OTS) - Die Benzinpreise sind im letzten Jahr kräftig gestiegen und nun steht auch noch eine Erhöhung der Mineralölsteuer bevor: Pendler/-innen, die auf das Auto angewiesen sind, trifft das besonders hart. Um die Mehrbelastungen auszugleichen, fordert die Arbeiterkammer eine deutliche Aufstockung des Pendlerpauschales. Außerdem soll das ungerechte Pauschale durch eine entfernungsabhängige Direktzahlung ersetzt werden.

"In manchen Landesteilen gibt es einfach kaum Möglichkeiten, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen. Da bleibt den Pendlerinnen und Pendlern gar nichts anderes übrig, als mit dem Auto zu fahren. Und das ist in letzter Zeit ziemlich teuer geworden", sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Als Ausgleich soll das Pendlerpauschale deutlich erhöht werden.

Auf mittlere Sicht - so der Präsident - soll dieses Pauschale aber in eine Direktzahlung umgewandelt werden, dessen Höhe sich nach der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz richtet. "Das Pendlerpauschale ist ein Steuerfreibetrag und führt daher zu Ungerechtigkeiten", argumentiert der Präsident. "Wer wenig verdient, hat nichts von einem Steuerfreibetrag. Viele Teilzeitkräfte zum Beispiel gehen leer aus."

Diese Direktzahlung soll dann auch den Benützern/-innen öffentlicher Verkehrsmittel zustehen. "Auch die Preise für Bus und Bahn sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen", stellt Kalliauer fest, "und die wenigsten erhalten diese Kosten von ihrem Arbeitgeber ersetzt." Kalliauer kann sich weiters vorstellen, dass alle Formen der Pendlerförderung zu einem einzigen Instrument zusammengefasst werden.

Kontakt: Margit Schrenk, Tel. 050/6906-2198
E-Mail: margit.schrenk@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001