ÖAMTC: 15 Kilometer Stau nach Auffahrunfall auf A 23

Mehrere Fahrzeuge in Unfall verwickelt

Wien (OTS) - Ein Auffahrunfall hatte Dienstagfrüh auf der Südost Tangente (A23) in Wien etwa 15 Kilometer Stau zur Folge, berichtet der ÖAMTC.

Kurz vor dem Knoten Kaisermühlen waren nach Angaben des ÖAMTC in Fahrtrichtung Kagran gegen 06.45 Uhr mehrere Fahrzeuge in einen Auffahrunfall verwickelt. Eine Person erlitt dabei leichte Verletzungen. Zeitweise waren im Bereich der Unfallstelle wegen der Bergungsarbeiten zwei Fahrstreifen gesperrt. Die Auswirkungen in der Frühverkehrsspitze waren enorm, es bildete sich ein etwa 15 Kilometer langer Stau, der bis in den Bereich Inzersdorf zurückreichte. Allein von der kurzer Strecke vom Laaerbergtunnel bis zum Absbergtunnel berichteten Autofahrer dem ÖAMTC eine Fahrzeit von bis zu 20 Minuten. Richtung Süden verursachten Schaulustige ebenfalls Staus. Überlastet waren auch die Zufahrten zur Tangente, so etwa am Verteilerkreis Favoriten. Viele Autofahrer wollten dem Stau auf der Tangente entgehen und fuhren über die Triester Straße Richtung Stadt, aber auch hier kam man laut ÖAMTC nur noch im Schritttempo weiter.

(Forts. mögl)

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Gülcher
ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0006