Rektoren: DARMANN: "Lösung im Interesse der österreichischen Studenten finden"

Wien (OTS) - Zu den von den Rektoren heute geäußerten Wünschen, meinte der BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Gernot Darmann, daß eine Lösung im Interesse der österreichischen Studenten im Einklang mit dem EU-Recht gefunden werden muß.

Als ein "tragbares und vernünftiges" Modell dazu, gerade bei Medizinstudenten, wäre das BZÖ-Modell des Uni-Schecks. Dieses Modell benachteilige die österreichischen Studierenden nicht und sei EU-konform. "Wir müssen den Ansturm von deutschen Numerus Clausus-Flüchtlingen dauerhaft stoppen. Dafür sollen die Studiengebühren im ersten Semester auf 5000 Euro angehoben werden. Österreichische Maturanten erhalten einen Uni-Scheck in der Höhe von 4.621,27 Euro, wodurch der Uni-Beitrag für sie weiterhin 378,73 Euro beträgt. Dies würde den Zustrom deutscher Studenten bremsen, den österreichischen Studenten ihren Studienplatz sichern und den Unis mehr Geld bringen", erklärte Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003