AktionsGemeinschaft: Wer Befreiung durch den Sozialdienst fordert ist für Studienbeiträge!

Studienbeitrag ein Teil von vielen Punkten!

Wien (OTS) - "Wer für das Modell des Sozialdienstes ist, ist ebenfalls für Studienbeiträge. Die Rechtfertigung für diese ist in keinem Fall gegeben. Die Leistungen der Universitäten rechtfertigen Studienbeiträge nicht und die Diskussion rund um die Befreiung der Studienbeiträge lenkt von den eigentlichen Problemen der Studierenden ab"! so Peter Hießberger, Bundesobmann der AktionsGemeinschaft.

"Wohnungs- und Fahrtkosten stellen ebenfalls große finanzielle Belastungen für uns Studierende dar. Weiters sind Probleme im Studienalttag präsent, wie z.B. Wartelisten, zu wenig Betreuer bzw. Plätze in Seminaren, Labors, bei Diplomarbeiten und Dissertationen. Schlechte Betreuungsverhältnisse sowie eine fehlende Regelung für Teilzeitstudierende und Berufstätige belasten Betroffene zusätzlich.

Ein Schlüssel für die Qualitätssteigerung an den Universitäten wird die grundsätzliche Diskussion über die Finanzierung der Universitäten sein. Einen künstlich isolierten Teil zu diskutieren bringt uns Studierenden nichts"! schließt Peter Hießberger.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Hießberger
Bundesobmann der AktionsGemeinschaft
Mobil: 0664/ 40 87 737
peter.hiessberger@aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001