Diskussion über StVO-Novelle trägt Früchte: Deutsche Autofahrer haben gutes Winterreifen-Know-how

Hannover (OTS) - Deutschlands Autofahrer wissen über die Vorteile von Winterreifen in der kalten Jahreszeit gut Bescheid. Das hat eine repräsentative Meinungsumfrage im Auftrag von Continental ergeben. 85 Prozent aller Autofahrer setzen auf die sicheren Winterspezialisten. Auch die Novelle der Straßenverkehrsordnung mit der Verpflichtung zu Winterreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen kennen bereits mehr als 90 Prozent aller Autofahrer. Über die deutliche Verkürzung der Bremswege durch Winterreifen auf Schnee und Eis wissen allerdings erst rund 60 Prozent der Autofahrer Bescheid. Darüber hinaus werden die früher bestehenden Vorurteile gegenüber Winterreifen langsam aufgegeben.

Unter den Ende 2006 von tns-infratest Bielefeld im Auftrag von Continental befragten 1.000 Autofahrern erklären über 85 Prozent, in der kalten Jahreszeit auf Winterreifen zu wechseln und sonst Sommerreifen zu fahren. Auch die Änderung der Straßenverkehrsordnung mitsamt ihrer Bußgeldandrohung ist fast allen Autofahrern bekannt -dabei hat sich auch der sinnvolle Zeitpunkt zur Umrüstung (ab Temperaturen unter sieben Grad plus) bei knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten eingeprägt. Von den restlichen Autofahrern wartet nur noch die Hälfte auf die ersten Minusgrade, bis auch sie sich für das Umrüsten entscheiden.

Gleichzeitig haben die Vorurteile gegenüber Winterreifen deutlich abgenommen: So wissen über die Hälfte der Autofahrer, dass Winterreifen keine "Spritfresser" sind und nur noch
14 Prozent der Befragten halten die Winterspezialisten für unattraktiv. Dagegen sind sich rund 60 Prozent der befragten Autofahrer sicher, dass Winterreifen die Bremswege auf Schnee und Eis "zwischen 30 und über 40 Prozent" verringern.

Selbst diejenigen Autofahrer, die nicht auf Winterreifen setzen, zeigen sich beim zweiten Hinsehen nicht übertrieben risikofreudig. Von ihnen gab über die Hälfte an, Ganzjahresreifen als Kompromisslösung zu nutzen, über 20 Prozent der Fahrer ohne Winterbereifung wollen bei Schnee und Eis sogar ihren Wagen stehen lassen.

Dennoch sieht Alexander Lührs, Pressesprecher von Continental, weiteren Aufklärungsbedarf bei den Autofahrern. "Gerade mit der Frage des richtigen Umrüstzeitpunkts und den deutlich kürzeren Bremswegen von Winterreifen gegenüber Sommer- und Ganzjahresreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen sollten sich viele Autofahrer noch intensiver beschäftigen", merkt er an. Dennoch werde sich das zunehmende Wissen der Autofahrer positiv für die Verkehrssicherheit insgesamt auswirken: "Vor allem die öffentliche Diskussion von Interessensverbänden, wie zum Beispiel der Initiative Pro Winterreifen oder dem ADAC, und die umfassende Medien-Berichterstattung in den vergangenen zwei Jahren haben in der Breite wichtige Fakten über die unumstrittenen Vorteile von Winterreifen vermittelt." So ist die in Deutschland stetig gestiegene Umrüstquote von Sommer- auf Winterreifen zu erklären, die 2005 mit 53,7 Prozent ihren historischen Höchststand erreicht hat, und aufgrund der großen Winterreifen-Nachfrage für 2006 mit Sicherheit noch deutlich höher liegen wird.

Der Continental-Konzern ist ein führender Automobilzulieferer und Anbieter für Reifen, Bremssysteme, Fahrwerkkomponenten, Fahrzeugelektronik und Technische Elastomere. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von 13,8 Mrd. Euro und beschäftigt derzeit weltweit rund 85.000 Mitarbeiter.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Lührs
Leiter Öffentlichkeitsarbeit Pkw-Reifen
Continental AG
Büttnerstraße 25, 30165 Hannover
Telefon: 0511 938-2615, Fax: -2455
alexander.luehrs@conti.de
www.conti-online.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0003