SCHALLE zu Buchinger: klare Ablehnung neuer Steuern

Wien 2007-01-28 (OTS) - "Das Einzige was dieser Bundesregierung
des Wortbruchs immer wieder einfällt sind weitere Belastungen und Steuererhöhungen. Sozialminister Buchinger hat sich in den Regierungsverhandlungen völlig abräumen lassen, steht nun ohne Kompetenzen da und fantasiert jetzt von Steuererhöhungen", so BZÖ Wirtschaftsexperte Veit Schalle in einer Reaktion auf die Ankündigung von Sozialminister Buchinger die Vermögenssteuer wiedereinführen zu wollen.

"Buchinger und die SPÖ surfen voll auf der Belastungswelle. Wir müssen die Menschen weiter entlasten, anstatt sie noch stärker zu belasten. SPÖ-Finanzminister Lacina hat nicht umsonst die Vermögenssteuer abgeschafft. Vielleicht kann ja Buchinger Nachhilfestunden bei diesem erfahrenen SP-Finanzexperten nehmen, um sich ein Grundwissen in Wirtschaft anzueignen. Noch stärkere Steuererhöhungen oder gar, wie von Buchinger gefordert, neue Steuern schaden dem Standort Österreich, der Bevölkerung und der Wirtschaft. Deshalb ein klares NEIN zu jeglicher neuer Steuerbelastung. Die Regierung soll sich lieber darum kümmern die auf den Sankt Nimmerleinstag verschobene Steuerreform sofort umzusetzen", so Schalle abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002