VP-Aigner: Wiener Grüne stimmen gegen Subvention an eigene Jugendorganisation

Wien (VP-Klub) - "Diese ungeheure Doppelmoral der Grünen darf sich in Hinkunft finanziell nicht mehr lohnen", bringt ÖVP Wien Gemeinderat Wolfgang Aigner das weit verbreitete Unverständnis über das Stimmverhalten der Grünen in der Sitzung des Wiener Gemeinderates am gestrigen Donnerstag auf den Punkt. Die Grünen stimmen aus Prinzip gegen Subventionen an die Jugendorganisationen der politischen Parteien, also auch gegen die Subvention an die eigene Jugendorganisation. Das hindert die Grünen jedoch nicht daran, die gegen ihren Willen beschlossene Subvention trotzdem anzunehmen.

Diese Subventionen wurden im Wiener Gemeinderat von den anderen Parteien mehrheitlich beschlossen. VP-Gemeinderat Wolfgang Aigner:
"Es ist natürlich zu akzeptieren, wenn eine Partei aus grundsätzlichen Gründen gegen eine derartige Unterstützung auftritt. Dass dieselbe Partei aber keinen Genierer hat, die von den anderen Parteien beschlossene Subvention dann trotzdem anzunehmen, ist völlig inakzeptabel."

Aigner kündigte seitens der ÖVP Wien Gespräche mit den anderen Parteien an, im kommenden Jahr die Subvention an die Grüne Jugendorganisation - immerhin handelt es sich um 9.950 Euro pro Jahr - verhältnismäßig auf die Jugendorganisationen jener Parteien aufzuteilen, welche grundsätzlich zu diesen Förderungsmaßnahmen stehen und diese auch beschließen. "Wir wollen doch nicht weiterhin den Grünen Gelder gegen deren erklärten Willen aufdrängen", will Aigner grüne Gewissenskonflikte in Hinkunft von vorneherein gleich gar nicht entstehen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001